Notdienst

Kein Suff im Dienst

, Uhr
Berlin -

Die Kumpels sind am „Herrentag“ unterwegs und man selbst muss Notdienst leisten – das ist ärgerlich. Ein Bier oder Schnaps im Notdienst sind zwar nicht per se verboten, aber erwischen lassen sollten sich die Apotheker dabei nicht. Denn das kann Bußgelder und berufsrechtliche Verfahren nach sich ziehen. Und: Fehler unter Alkoholeinfluss können teuer werden.

Ein absolutes Alkoholverbot im Notdienst gibt es nicht. Spezielle Regelungen oder gar Promillegrenzen sieht das Berufsrecht nicht vor. Anders als beim Autofahren: Wer über 0,5 Promille liegt, begeht eine Ordnungswidrigkeit, selbst wenn nichts passiert. Bei mehr als 1,1 Promille liegt sogar eine Straftat vor. Für Fahranfänger, Taxi- und Busfahrer sowie Fahrer von Gefahrguttransportern gilt ein absolutes Alkoholverbot. Fahrradfahrer machen sich ab 1,6 Promille strafbar.

Wichtig: Schon ab 0,1 Promille zahlt keine Versicherung mehr für Schäden, die unter Alkoholeinfluss verursacht werden. Das ist im Apothekenbetrieb genauso wie im Straßenverkehr. „Bei einem Schaden fragt niemand nach Promillegrenzen“, bestätigt der Berliner Versicherungsmakler Michael Jeinsen. Er könne zwar nicht für alle Anbieter sprechen, betont er, aber wenn bekannt werde, dass ein Apotheker getrunken habe, werde der Versicherer genau hinschauen, ob nicht eine grobe Fahrlässigkeit vorliege.

Auch wenn es für Apotheker im Notdienst keine Promillegrenzen gibt, so gelten für sie doch andere Regelungen. Eine Sprecherin der Bayerischen Landesapothekerkammer (BLAK) verweist auf die Berufsordnung. Für bayerische Apotheker beispielsweise gilt, dass es ihre öffentliche Aufgabe ist, „die Bevölkerung ordnungsgemäß mit Arzneimitteln zu versorgen“. Wenn der Apotheker nicht mehr in der Lage ist, Medikamente abzugeben, liegt somit ein Verstoß gegen die Berufsordnung vor.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr aus Ressort
Bestellung ab kommender Woche möglich
Abda: Apotheken impfen ab 8. Februar »
162 Millionen Impfungen, 205 Millionen Impfnachweise
Zertifikate-Chaos: Erfahrung aus dem HV »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Fragenkatalog der Professoren
Biontech gibt Antworten»
Zulassung für Corona-Medikament
EMA empfiehlt Paxlovid»
Bestellung ab kommender Woche möglich
Abda: Apotheken impfen ab 8. Februar»
162 Millionen Impfungen, 205 Millionen Impfnachweise
Zertifikate-Chaos: Erfahrung aus dem HV»