Johanniskraut

Hersteller umgehen Verschreibungspflicht Désirée Kietzmann, 27.03.2009 10:58 Uhr

Berlin -

Zum 1. April dieses Jahres werden Johanniskraut-haltige Präparate zur Behandlung mittelschwerer Depressionen verschreibungspflichtig. Die Kassenschlager der Selbstmedikation werden jedoch nicht aus der Sichtwahl verschwinden: Die Phytopharmaka- Hersteller haben vorgesorgt und Produkte mit der Indikation „leichte vorübergehende depressive Störungen“ am Markt platziert. Die OTC-Varianten enthalten die gleiche Menge Johanniskraut-Trockenextrakt und haben den gleichen Preis. Lediglich die Indikationen sind unterschiedlich.

Die Firma Steigerwald vertreibt bereits seit 1. Oktober vergangenen Jahres das Produkt „Laif 900 Balance“. Die Filmtabletten enthalten genau wie die des künftig verschreibungspflichtigen „Laif 900“ 900 Milligramm Johanniskraut-Trockenextrakt. Auch die Art der Hilfsstoffe ist identisch. Da der Hersteller allerdings die Zulassung lediglich für „leichte vorübergehende depressive Störungen“ beantragt hat, ist das Präparat apothekenpflichtig.

Auch von der Firma Cassella-med gibt es inzwischen eine OTC- und eine Rx-Variante von „Jarsin“ mit 300 Milligramm Wirkstoff. Dr. Willmar Schwabe Arzneimittel hat zu der 600 Milligramm-Variante des künftig verschreibungspflichtigen „Neuroplant“ nun das apothekenpflichtige „Neuroplant Aktiv“ auf dem Markt.

Bei Johanniskraut-Produkten gibt es nun also eine ähnliche Situation wie bei „Voltaren Schmerzgel“ und „Voltaren Emulgel“ sowie bei zahlreichen Ibuprofen-Präparaten, die zum einen mit der Indikation leichte bis mäßig starke Schmerzen als OTC-Produkte erhältlich und gleichzeitig zur Anwendung bei Rheuma verschreibungspflichtig sind.

An der freien Verfügbarkeit von Johanniskraut-Präparaten ändert sich somit trotz Verschreibungspflicht nichts. Ob Ärzte, die bei ihren Patienten eine mittelschwere Depression diagnostizieren, tatsächlich ein Medikament zu Lasten der Krankenkasse verordnen werden oder ihren Patienten den Kauf des OTC-Präparates nahe legen, bleibt abzuwarten.

Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hatte im vergangenen Jahr beschlossen, den Vertriebsstatus für Johanniskraut-haltige Präparate zur Behandlung mittelschwerer Depressionen zu ändern, da unter Depressionen leidenden Menschen „eine eigenständige korrekte Indikationsstellung in der Regel nicht möglich“ ist. Diagnosestellung, Therapie sowie Patientenüberwachung soll laut BMG deshalb unter ärztlicher Kontrolle erfolgen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Reduktion von Verwaltungskosten

63 Jobs: Stada baut um»

Kosmetik

In A Second: Eubos setzt auf Ampullen»

Kooperationsgipfel

Warm-up vor dem Gipfel»
Politik

Noweda-Zukunftspakt

Kuck: „Wir kämpfen für jede Apotheke“»

Arzneimittelengpässe

Brexit: HIV-Versorgung in Gefahr?»

Arzneimittelverunreinigungen

Valsartan: Die erste Zivilklage»
Internationales

Kein mildes Urteil

Mann bricht dreimal in dieselbe Apotheke ein»

Österreich

Revolte gegen Verbandspräsident Rehak»

Digitalisierung

Österreich: eRezept bis 2022 im ganzen Land»
Pharmazie

Lieferengpass

Darum fehlt Simva Basics»

Biosimilars

Konkurrenz für Roche: Pfizer bekommt Avastin-Zulassung»

AMK-Meldung

NMBA ist die neue Verunreinigung in Losartan»
Panorama

Arbeitnehmerrechte

Gekündigter Chefarzt: Bundesarbeitsgericht verschärft Vorgaben für Kirchen»

Stromausfall in Köpenick

Versorgung durch die Klappe»

NDR Visite: Zulassungskontrollen

Der Fall Zinbryta»
Apothekenpraxis

Großhändler

Gehe richtet Securpharm-Hotline ein»

Nach einem Jahr und drei Monaten

Kein Center: Easy-Apotheke in Rietberg muss schließen»

Warnung vor Mitarbeiterdiebstahl

PKA fühlen sich unter Generalverdacht»
PTA Live

Brauchtumspflege Karneval

„Von der Region für die Region“»

Aktionstage für Kinder

Apotheke wird Gummibärchen-Werkstatt»

DKMS-Projekt

PTA bietet Kosmetikkurse für Krebspatientinnen»
Erkältungs-Tipps

Hühnersuppe bei Erkältung

Kochen für die Seele - Hühnersuppe»

Was Oma schon wusste

Hausmittel gegen Ohrenschmerzen»

Aromatherapie

Ätherische Öle bei Erkältung»