Johanniskraut

Hersteller umgehen Verschreibungspflicht Désirée Kietzmann, 27.03.2009 10:58 Uhr

Berlin -

Zum 1. April dieses Jahres werden Johanniskraut-haltige Präparate zur Behandlung mittelschwerer Depressionen verschreibungspflichtig. Die Kassenschlager der Selbstmedikation werden jedoch nicht aus der Sichtwahl verschwinden: Die Phytopharmaka- Hersteller haben vorgesorgt und Produkte mit der Indikation „leichte vorübergehende depressive Störungen“ am Markt platziert. Die OTC-Varianten enthalten die gleiche Menge Johanniskraut-Trockenextrakt und haben den gleichen Preis. Lediglich die Indikationen sind unterschiedlich.

Die Firma Steigerwald vertreibt bereits seit 1. Oktober vergangenen Jahres das Produkt „Laif 900 Balance“. Die Filmtabletten enthalten genau wie die des künftig verschreibungspflichtigen „Laif 900“ 900 Milligramm Johanniskraut-Trockenextrakt. Auch die Art der Hilfsstoffe ist identisch. Da der Hersteller allerdings die Zulassung lediglich für „leichte vorübergehende depressive Störungen“ beantragt hat, ist das Präparat apothekenpflichtig.

Auch von der Firma Cassella-med gibt es inzwischen eine OTC- und eine Rx-Variante von „Jarsin“ mit 300 Milligramm Wirkstoff. Dr. Willmar Schwabe Arzneimittel hat zu der 600 Milligramm-Variante des künftig verschreibungspflichtigen „Neuroplant“ nun das apothekenpflichtige „Neuroplant Aktiv“ auf dem Markt.

Bei Johanniskraut-Produkten gibt es nun also eine ähnliche Situation wie bei „Voltaren Schmerzgel“ und „Voltaren Emulgel“ sowie bei zahlreichen Ibuprofen-Präparaten, die zum einen mit der Indikation leichte bis mäßig starke Schmerzen als OTC-Produkte erhältlich und gleichzeitig zur Anwendung bei Rheuma verschreibungspflichtig sind.

An der freien Verfügbarkeit von Johanniskraut-Präparaten ändert sich somit trotz Verschreibungspflicht nichts. Ob Ärzte, die bei ihren Patienten eine mittelschwere Depression diagnostizieren, tatsächlich ein Medikament zu Lasten der Krankenkasse verordnen werden oder ihren Patienten den Kauf des OTC-Präparates nahe legen, bleibt abzuwarten.

Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hatte im vergangenen Jahr beschlossen, den Vertriebsstatus für Johanniskraut-haltige Präparate zur Behandlung mittelschwerer Depressionen zu ändern, da unter Depressionen leidenden Menschen „eine eigenständige korrekte Indikationsstellung in der Regel nicht möglich“ ist. Diagnosestellung, Therapie sowie Patientenüberwachung soll laut BMG deshalb unter ärztlicher Kontrolle erfolgen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Corona-Impfstoff

Curevac soll an die Börse»

Klinische Studie gestartet

Ruconest: Conestat alfa bei Covid-19»

Vakzine gegen Sars-CoV-2

Paul-Ehrlich-Institut: Erste Impfungen ab Jahresende»
Markt

Künftig mehr Pfleger und Therapeuten

Jahresbericht: Noventi in jeder zweiten Apotheke»

Philipp Lahms Kosmetikfirma

Sixtus: Aktionsangebot bei Aldi»

Zusatzgebühren für „Fremdkonnektoren“

TI-Anschluss: Wettbewerb auf Kosten der Apotheken?»
Politik

Beteiligung an Impfstoffhersteller

„Strategisches Interesse“: Altmaier rechtfertigt Curevac-Deal»

Botendienst-Vergürung

Schmidt: Honorar-Halbierung „nicht unmittelbar nachvollziehbar“»

Zu heiß für Medikamente

Temperaturkontrolle: Phagro warnt vor Versandhandel»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

Studienziele verfehlt

Roche floppt mit Etrolizumab»

„Bieten Sie auf keinen Fall Schmerzmittel an“

Akupunktur statt Analgetika: Streit um Leitlinie»

Rückruf

Ungewöhnlicher Geschmack bei Minirin»
Panorama

Durchsuchung der Deutschlandzentrale

Polizeieinsatz: Anschlagsdrohung gegen Novartis»

Nachtdienstgedanken

Sonnenbrand als Souvenir»

Fünfstellige Schadenssumme in Apotheke

Einbrecher klauen Tresor – und das Botendienst-Auto»
Apothekenpraxis

Anwalt kommentiert Hüffenhardt-Entscheidung

„Nicht alles, was DocMorris sich überlegt, ergibt Sinn“»

Rechnungsverzug auf Rekordniveau

Zahlungsmoral leidet wegen Corona»

Apothekerfamilie Phan

Diese Apotheke ist ein Hoffnungsschimmer»
PTA Live

Apothekenpflichtige Fertigarzneimittel

Blutegel in der Dokumentation»

Notfallkontrazeptiva bei GZSZ

Pille danach: „Hormonüberdosis für Schlampen“?»

Sportliche Menschen erkranken seltener

Glaukom: Sehverlust durch Bewegung abwenden»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Ein besonderer Bereich des Gesichts 

Augenpflege: Sanft und feuchtigkeitsspendend»

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»