Achtung Kostenfalle

Falsche Packung im 2D-Code hinterlegt Alexander Müller, 11.02.2019 12:41 Uhr

Berlin - Mit dem 2D-Code wird jede neu produzierte Arzneimittelpackungen individuell erkennbar. Allerdings sollte die im Code hinterlegte Information auch stimmen. Beim HIV-Spezialunternehmen ViiV ist das in einem Fall nicht gelungen. Passen die Apotheker bei der Abgabe nicht auf, fahren sie einen vierstelligen Verlust ein.

Zum Securpharm-Start am vergangenen Samstag gab es wie erwartet und angekündigt einige Fehlermeldungen von noch nicht registrierter Bestandsware. Sicherheitsbedenken bestehen hier nicht, die Arzneimittel können in der Apotheke abgegeben werden. Verpflichtend sind die Sicherheitsmerkmale erste für alle Packungen, die ab dem 9. Februar vom Hersteller in den Verkehr gebracht werden. Erst in den nächsten Wochen werden sich die Läger der Apotheken also mit der Ware füllen.

Die Teams in der Offizin sind aber angehalten, ab sofort den 2D-Code auf der Packung zu scannen, selbst wenn es sich noch um Ware aus der Testphase handelt. So geschehen in einer Apotheke in Wolfsburg. Doch am HV-Tisch fiel gleich auf, dass hier etwas nicht stimmen konnte. Die Apothekerin hielt die falsche Packung in der Hand.

Der Patient hatte eine Rezept über das HIV-Präparat Tivicay (Dolutegravir) eingelöst. Verordnet war die N3-Packung mit 90 Tabletten zu 50mg Wirkstoff. Doch als die Apothekerin den 2D-Code einlas, erkannte die Software die N1-Packung mit 30 Stück. Hätte sie das Rezept so bedruckt, wäre ein Schaden von rund 1400 Euro entstanden. Denn die Großpackung kostet 2134,88 Euro, die N1 nur 725,33 Euro.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

OTC-Hersteller

Bouvain: Von Sanofi zu Klosterfrau»

Packungsrelaunch

Facelift für Grippostad, Ampel für Neuroderm»

Kommentar

DocMorris: Konsequent grenzwertig»
Politik

Schadenersatzprozess

Klage gegen Apothekerkammer: DocMorris muss warten»

„Rahmenvertrag missachtet“

Kammer: DocMorris ist keine Apotheke»

EU-Verordnung

Neue Regeln für bilanzierte Diäten»
Internationales

700 Betriebe machen dicht

Securpharm: Apotheken in Bulgarien streiken»

Kein mildes Urteil

Mann bricht dreimal in dieselbe Apotheke ein»

Österreich

Revolte gegen Verbandspräsident Rehak»
Pharmazie

Dosisreduktion

Colchicum: Maximal 6 mg pro Gichtanfall»

Enoxaparin-Biosimilar

Heparin: 60, 80 und 100 mg im Doppelpack»

Antimykotika in der Schwangerschaft

Fluconazol: Risiko für Fehlgeburt und Herzfehler»
Panorama

Frau verursacht Autounfall

Hustenstiller kostet Versicherungsschutz»

Hormonelle Kontrazeptiva

„Lieber Pickel als Pille“: Glaeske bei Stern TV»

Dunja Hayali auf der VISION.A

Überlebensstrategien unter Trollen»
Apothekenpraxis

Bis nachts um halb eins in der Rezeptur

PTA krank: Apotheker vor dem Nervenzusammenbruch»

Gallery of Inspiration

Zukunft testen bei VISION.A»

LABOR-Download

Kundenflyer: Arzneimittelentsorgung»
PTA Live

PTA-Ausbildung

Kapsel-Premiere: 25 Prozent Abweichung mit Ibu»

Stellengesuch

„Wanted: dead or alive“»

Brauchtumspflege Karneval

„Von der Region für die Region“»
Erkältungs-Tipps

Wahrheit oder Lüge

Erkältungsmythen: Was ist dran?»

Hühnersuppe bei Erkältung

Kochen für die Seele - Hühnersuppe»

Was Oma schon wusste

Hausmittel gegen Ohrenschmerzen»