DJ-Nachtrag: AOK sieht kaum Mehraufwand für Apotheken | APOTHEKE ADHOC
Krankenkasse retaxiert

DJ-Nachtrag: AOK sieht kaum Mehraufwand für Apotheken

, Uhr
Berlin -

Apotheken in Hessen müssen mit Retaxationen der AOK wegen fehlenden Dosierhinweisen auf Rezepten rechnen. Die Beanstandungen für das vierte Quartal im vergangenen Jahr wurden versendet. Die Krankenkasse stellt klar, dass man sich an die Verträge halte und ordnet den zusätzlichen Aufwand bei fehlenden ärztlichen Hinweisen für Apotheken als gering ein.

Die AOK Hessen wird den Apotheken in den kommenden Tagen auch wieder Null-Retaxationen schicken, weil Verordnungen ohne Dosierungsangaben zur Abrechnung eingereicht worden sind. Der Landesapothekerverband ist laut eigenen Angaben deshalb mit der Kasse in Gesprächen. Diese verweist jedoch auf die Verträge. In diesen Fällen bestehe kein Vergütungsanspruch, weil die Rezepte nicht ordnungsgemäß ausgefüllt seien, sagt ein AOK-Sprecher. „Dies ist in den jeweiligen Verträgen umfassend geregelt.“ Auch das Thema der fehlenden Dosierungsangaben sei mehrmals an den HAV adressiert worden und das Procedere der Abrechnungsprüfung hinlänglich bekannt.

DJ-Information ist Pflicht der Apotheke

Die Kasse verweist darauf, dass die Dosierung könnte auch noch in der Apotheke handschriftlich mit Signatur ergänzt werden könne, sofern der Kunde oder die Kundin über die Einnahme vor Ort aufgeklärt worden sei. „Es handelt sich um einen – aus unserer Sicht – recht geringen Mehraufwand in jenen Fällen, in denen die Praxis dies versäumt hat“, sagt er. Die Information der Kundschaft über die Anwendung des abgegebenen Arzneimittels sei zudem eine reguläre Pflicht der Apotheke, sodass ein etwaiges Fehlen der Dosierungsangaben auf der Verordnung auffallen sollte.

Im Oktober 2021 endete die Friedenspflicht und die Kassen retaxieren seitdem Rezepte ohne Dosierangaben. Seit Ende 2020 gehören Dosierhinweise zu den Pflichtangaben auf dem Rezept. Fehlen die Angaben oder der Hinweis „DJ“ (Dosierungsanweisung vorhanden: ja“), können die Kassen die Rezepte beanstanden. Die Friedenspflicht war danach in Etappen verlängert worden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft »
Bereichsvorstand Technik
Bertram verlässt Noventi »
Mehr aus Ressort
Ab Donnerstag als gebrauchsfertige Lösung bestellbar
Infectopharm bringt Glucosetoleranztest »
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kein Kalender: Kundin verklagt Apothekerin »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
„Lieferengpässe, die wir nicht dulden können“
Generikagesetz: Eckpunkte noch vor Weihnachten»
„Es fehlen keine Gelder“
Corona-Impfungen: Neue TestV als Plan B»
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung»
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil»
Ab Donnerstag als gebrauchsfertige Lösung bestellbar
Infectopharm bringt Glucosetoleranztest»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kein Kalender: Kundin verklagt Apothekerin»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
B-Ausgabe November
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»