Aus der Offizin zur Armee

Apothekerin wird Reserveoffizier – und dabei vom Fernsehen begleitet APOTHEKE ADHOC, 12.01.2020 08:59 Uhr

Berlin - Auch wenn man seinen Job liebt, holt einen irgendwann der Alltag ein. So erging es zumindest Pharmazeutin Alexa Schnölzer: Nach 15 Jahren in der väterlichen Apotheke suchte sie deshalb eine neue Herausforderung – und fand sie bei der Bundeswehr. Die 38-Jährige hat sich zur Reserveoffizierin ausbilden lassen und zehn Monate im Bundeswehrkrankenhaus Berlin ihren Dienst getan. Der SWR wurde auf ihren Weg aufmerksam und widmete ihr eine Fernsehreportage.

Beim Begriff Reservist denken wohl die meisten an ehemalige Wehrdienstleistende, die im Kriegsfall wieder eingezogen werden sollen. Doch diese Vorstellung ist mittlerweile weit überholt. Heutzutage haben viele, die sich als Reservisten verpflichten, zuvor überhaupt nicht gedient. Alexa Schnölzer zum Beispiel: Für sie war der Dienst bei der Truppe ein Sprung ins kalte Wasser. „Gerade zu Beginn meiner Ausbildung an der Sanitätsakademie war es sehr ungewohnt für mich, sich im militärischen Umfeld zurechtzufinden“, sagt sie. Doch genau das war es, was sie wollte: einen Tapetenwechsel. „Ich fand die Idee sehr interessant, weil mir mein Alltag in der öffentlichen Apotheke zu eintönig wurde und ich etwas Neues kennenlernen wollte.“

Auf die Bundeswehr wurde sie dabei nicht nur durch deren Werbekampagnen aufmerksam, sondern auch durch ihren Vater Hubert Schnölzer. Der 74-Jährige, der auch heute noch neben seiner Tochter täglich in seiner Residenz-Apotheke steht, hat in den Siebzigerjahren selbst als Reserveoffizier gedient. Also wandte sie sich 2018 an das Kommando Sanitätsdienst in Koblenz. Dort gibt es ein eigenes Referat, das sich mit der Rekrutierung neuer Reservisten für den medizinischen Dienst befasst und dabei auch auf Ungediente ein Auge geworfen hat. Denn pharmazeutische Fachkräfte sind nicht nur in der freien Wirtschaft Mangelware, sondern werden auch bei der Bundeswehr händeringend gesucht.

Die will es deshalb vor allem Apothekern, PTA, PKA, aber auch Ärzten und anderem medizinischen Personal besonders leicht machen, sich bei der Truppe zu engagieren. Dazu wurde in den letzten Jahren die Möglichkeiten, Reservedienst zu leisten, bedeutend flexibler gestaltet, mittlerweile ist das unter bestimmten Umständen sogar in Teilzeit möglich. Dabei geht es nicht nur um den Fachkräftemangel, sondern auch um Imagearbeit für die Truppe – die bekanntlich in der Bevölkerung oft einen schwierigen Stand hat.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Vakzine gegen Sars-CoV-2

Paul-Ehrlich-Institut: Erste Impfungen ab Jahresende»

Rückzahlungsforderungen

Schutzmasken: Klagewelle gegen Bundesregierung»

Gebrauch nicht sicher

Britische Behörde ruft 740.000 Coronavirus-Tests zurück»
Markt

Zusatzgebühren für „Fremdkonnektoren“

TI-Anschluss: Wettbewerb auf Kosten der Apotheken?»

Telematikinfrastruktur

Konnektorenstreit zwischen CGM und Red Medical geht weiter»

Hüffenhardt: Nichts geht mehr

BGH lässt DocMorris abblitzen»
Politik

Bernd Rademacher tritt Simacher-Nachfolge an

Neuer Geschäftsführer beim AVWL»

Alternative zum Boni-Verbot

Eine Tour: Botendienst und Boni-Deckel»

Krankenhauszukunftsgesetz

Botendiensthonorar: Dauerhaft, aber nur 2,50 Euro»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

Rückruf

Ungewöhnlicher Geschmack bei Minirin»

Rückruf

Kennzeichnungsfehler bei Loceryl»

Sichelzellerkrankungen

Adakveo: Zielgerichtet gegen Schmerzkrisen»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Sonnenbrand als Souvenir»

Fünfstellige Schadenssumme in Apotheke

Einbrecher klauen Tresor – und das Botendienst-Auto»

Überträger der Leishmaniose

Sandmücke verbreitet sich in Rheinland-Pfalz»
Apothekenpraxis

Apothekerfamilie Phan

Diese Apotheke ist ein Hoffnungsschimmer»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Die erste Tiny-Apotheke Deutschlands»

Kein generelles Vertriebsverbot

Nur Einzelfall: Entwarnung bei Opiumtinktur»
PTA Live

Apothekenpflichtige Fertigarzneimittel

Blutegel in der Dokumentation»

Notfallkontrazeptiva bei GZSZ

Pille danach: „Hormonüberdosis für Schlampen“?»

Sportliche Menschen erkranken seltener

Glaukom: Sehverlust durch Bewegung abwenden»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Ein besonderer Bereich des Gesichts 

Augenpflege: Sanft und feuchtigkeitsspendend»

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»