Apothekentest

Fast 9 Prozent verweigern Rezeptur

, Uhr
Nürnberg -

Die Apotheker waren wegen Stiftung Warentest zuletzt wieder öffentlich in der Kritik. Apothekentests führen aber regelmäßig auch die Landesapothekerkammern durch. Die Bayerische Kammer (BLAK) hat heute aktuelle Ergebnisse veröffentlicht. Bei einem Test schnitten die Apotheken ordentlich ab, im zweiten Durchgang gab es viel Luft nach oben. Bei dem erstmals durchgeführten Rezepturtest verweigerten fast 9 Prozent die Anfertigung.

Die Kammer hatte in zwei Wellen Testkunden geschickt. Im Herbst ging es um die Beratung beim Kauf von ASS und dem Gerinnungshemmer Marcumar. Insgesamt wurden 354 Testkäufe durchgeführt: 13 Prozent der Apotheker berieten umfassend, 72 Prozent angemessen. 14 Prozent der Beratungen wurden als verbesserungswürdig eingestuft. Nur in einem Prozent der Fälle gab es gar keine Beratung. „So würden wir uns das Ergebnis hinsichtlich dieser Kategorie wünschen“, sagte BLAK-Geschäftsführer Helmut Stapf. Ein Prozent sei akzeptabel.

Bei der zweiten Testwelle im Frühjahr, bei der die Testkunden zu Husten beraten wollten, schnitten die getesteten Apotheker wesentlich schlechter ab. Von 599 Testkunden wurden nur 9 Prozent umfassend und lediglich 24 Prozent angemessen beraten. Ganze 55 Prozent der Beratungen wurden als verbesserungswürdig eingestuft. In sogar 12 Prozent der Fälle gab es keine Beratung.

Das sei ein unschönes Ergebnis, sagte Stapf. „Ich kann es nur dahingehend interpretieren, dass das Testszenario Husten zu leicht war.“ Dabei sollten Apotheker wissen, dass es weder „leichte“ Krankheitsszenarien noch „einfache“ Medikamente gebe.

Zum ersten Mal führte die Kammer auch Rezepturtestkäufe durch, insgesamt wurden 1065 bayerische Apotheken auf die Probe gestellt. Dabei wurde die Herstellung einfacher Rezepturen verlangt. Diese wurden auf Identität, Gehalt und Homogenität geprüft. Bei der Wirkstoffverteilung wurde eine relative Abweichung von bis zu 5 Prozent vom Mittelwert akzeptiert.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr aus Ressort
GKV: Großhandel soll Tamoxifen bündeln
Tamoxifen: Dreifache Zuzahlung bei Stückelung »
21. und 22. Mai – Jetzt noch anmelden!
APOTHEKENTOUR: „Offenbach, wir kommen“ »
Apotheken können Ausstellung abrechnen
Abgelaufene Impfzertifikate: Abrechnung und Tipps »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
GKV: Großhandel soll Tamoxifen bündeln
Tamoxifen: Dreifache Zuzahlung bei Stückelung»
21. und 22. Mai – Jetzt noch anmelden!
APOTHEKENTOUR: „Offenbach, wir kommen“»
Apotheken können Ausstellung abrechnen
Abgelaufene Impfzertifikate: Abrechnung und Tipps»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»