Antikörpernachweis: Genesenen- oder Impfzertifikat? | APOTHEKE ADHOC
Berücksichtigung möglich

Antikörpernachweis: Genesenen- oder Impfzertifikat?

, Uhr
Berlin -

Eigentlich weisen Kund:innen eine zurückliegende Sars-CoV-2-Infektion mit einem positiven PCR-Befund nach. Ab und an kommt es dazu, dass Apotheker:innen und PTA einen Antikörpernachweis als Grundlage für die Ausstellung eines Genesenenzertifikates nutzen sollen. Ist dieser Nachweis ausreichend? Und wie sieht es mit Impfzertifikaten für Genesene aus? Nach EU-Verordnung muss hier eine Unterscheidung vorgenommen werden.

Ein Genesenen-Impfzertifikat kann immer dann ausgestellt werden, wenn die Infektion das erste Ereignis war. Für die folgenden Impfungen wird dann ein Genesenen-Impfzertifikat ausgestellt. Hierfür muss der Schieberegler betätigt werden. Die neuen Nummerierungsregeln sollen es geimpften Genesenen einfacher machen, ihre Booster-Impfungen nachzuweisen. Bisher wurde die Grundimmunisierung mit „1/1“ eingetragen und die Auffrischimpfung mit „2/2“. Nun erfolgt der Eintrag der Auffrischimpfung als „2/1“. Weitere Impfungen folgen diesem Schema und werden als „3/1“, „4/1“ usw. eingetragen.

Ein Genesenen-Impfzertfikat kann auch nach Vorlage eines labordiagnostischen spezifischen Antikörpernachweises ausgestellt werden. Erfolgte nach Ausstellung dieses Antikörpernachweises eine Impfung, so gilt die Person als vollständig geschützt. Dabei dürfen nur solche Befunde anerkannt werden, die von einem nach der Richtlinie der Bundesärztekammer zur Qualitätssicherung laboratoriumsmedizinischer Untersuchungen (RiLiBÄK) arbeitenden oder nach DIN EN ISO 15189 akkreditierten Labor erhoben worden sind. Alle anderen Antikörpertests erfüllen nicht die Vorgaben zur Ausstellung eines Genesenen-Impfzertifikates.

Kein Genesenenzertifikat bei Antikörpertest

Wiederum nicht ausreichend ist ein Befund über einen spezifischen Antikörpernachweis für die Erstellung eines Genesenenzertifikates. Dieses kann nur bei der Vorlage folgender Dokumente ausgestellt werden:

  • NAT-Befund eines Labors, einer Arztpraxis, eines Testzentrums
  • ärztliches Attest mit Angaben zu Testart und -datum
  • Absonderungsbescheinigung mit Angaben zu Testart und -datum
  • sonstige Bescheinigungen von Behörden mit Angaben zu Testart und -datum

Übrigens: Analog zum PCR-Test muss auch der vorgelegte Antikörper-Befund Angaben zur Identifikation der getesteten Person, das Datum der Testung, weitere Angaben zur Testung und weitere Angaben zum Aussteller enthalten.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Wechsel bei Hersteller
Von Wörwag zu Cheplapharm »
Mehr aus Ressort
Verbandschef: Milliardenaufwand für Apotheken
Nullretaxation: „Die Verbände haben Fehler gemacht“ »
Ab Donnerstag als gebrauchsfertige Lösung bestellbar
Infectopharm bringt Glucosetoleranztest »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
Anhörung im Gesundheitsausschuss
Zwei Apothekerinnen, viele Themen»
„Objektiverer Maßstab erforderlich“
Kassen: Botendienst nur bei Behindertenausweis»
Baldrian und Hopfen zur Nacht
Alluna geht, Alluna Schlaf kommt»
Bluthochdruck, Übergewicht, Verstimmung
Macht zu viel Salz aggressiv?»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»