Berücksichtigung möglich

Antikörpernachweis: Genesenen- oder Impfzertifikat?

, Uhr
Berlin -

Eigentlich weisen Kund:innen eine zurückliegende Sars-CoV-2-Infektion mit einem positiven PCR-Befund nach. Ab und an kommt es dazu, dass Apotheker:innen und PTA einen Antikörpernachweis als Grundlage für die Ausstellung eines Genesenenzertifikates nutzen sollen. Ist dieser Nachweis ausreichend? Und wie sieht es mit Impfzertifikaten für Genesene aus? Nach EU-Verordnung muss hier eine Unterscheidung vorgenommen werden.

Ein Genesenen-Impfzertifikat kann immer dann ausgestellt werden, wenn die Infektion das erste Ereignis war. Für die folgenden Impfungen wird dann ein Genesenen-Impfzertifikat ausgestellt. Hierfür muss der Schieberegler betätigt werden. Die neuen Nummerierungsregeln sollen es geimpften Genesenen einfacher machen, ihre Booster-Impfungen nachzuweisen. Bisher wurde die Grundimmunisierung mit „1/1“ eingetragen und die Auffrischimpfung mit „2/2“. Nun erfolgt der Eintrag der Auffrischimpfung als „2/1“. Weitere Impfungen folgen diesem Schema und werden als „3/1“, „4/1“ usw. eingetragen.

Ein Genesenen-Impfzertfikat kann auch nach Vorlage eines labordiagnostischen spezifischen Antikörpernachweises ausgestellt werden. Erfolgte nach Ausstellung dieses Antikörpernachweises eine Impfung, so gilt die Person als vollständig geschützt. Dabei dürfen nur solche Befunde anerkannt werden, die von einem nach der Richtlinie der Bundesärztekammer zur Qualitätssicherung laboratoriumsmedizinischer Untersuchungen (RiLiBÄK) arbeitenden oder nach DIN EN ISO 15189 akkreditierten Labor erhoben worden sind. Alle anderen Antikörpertests erfüllen nicht die Vorgaben zur Ausstellung eines Genesenen-Impfzertifikates.

Kein Genesenenzertifikat bei Antikörpertest

Wiederum nicht ausreichend ist ein Befund über einen spezifischen Antikörpernachweis für die Erstellung eines Genesenenzertifikates. Dieses kann nur bei der Vorlage folgender Dokumente ausgestellt werden:

  • NAT-Befund eines Labors, einer Arztpraxis, eines Testzentrums
  • ärztliches Attest mit Angaben zu Testart und -datum
  • Absonderungsbescheinigung mit Angaben zu Testart und -datum
  • sonstige Bescheinigungen von Behörden mit Angaben zu Testart und -datum

Übrigens: Analog zum PCR-Test muss auch der vorgelegte Antikörper-Befund Angaben zur Identifikation der getesteten Person, das Datum der Testung, weitere Angaben zur Testung und weitere Angaben zum Aussteller enthalten.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Vorteile auf allen Seiten
Abholautomat: „Retter in der Not“
Mehr aus Ressort
ApoRetro – Der satirische Wochenrückblick
„Es brennt“: Feueralarm zum Protest
Zahlen weiterhin im freien Fall
Ende März: Wieder 140 Apotheken weniger
Apotheke schließt nach 30 Jahren
„Wir brauchen einen Gebietsschutz“

APOTHEKE ADHOC Debatte