Mahnverfahren laut Liefervertrag

Wenn der Kunde die Zuzahlung verweigert APOTHEKE ADHOC, 07.03.2019 14:21 Uhr

Berlin - Diskussionen um die gesetzliche Zuzahlung gibt es immer wieder. Wenn der Kunde den Betrag partout nicht zahlen will, beinhaltet der Arzneimittelliefervertrag der AOK eine Lösung – ein Mahnverfahren.

Gesetzlich Versicherte zahlen mindestens fünf und maximal zehn Euro pro Arzneimittel. Kostet das Präparat zwischen 50 und 100 Euro, sind 10 Prozent des Arzneimittelpreises als Zuzahlung zu entrichten. Die Zuzahlung darf die tatsächlichen Kosten nicht überschreiten. Mehrkosten – sogenannte Festbetragsaufzahlungen – können in Einzelfällen zusätzlich anfallen.

Laut § 4 Arzneimittelliefervertrag der AOK Sachsen heißt es: „Der Apotheker zieht die vom Versicherten zu zahlende Zuzahlung nach § 31 Sozialgesetzbuch (SGB V) ein und verrechnet sie mit seinen Zahlungsansprüchen gegenüber den Krankenkassen.“ Doch was, wenn der Versicherte die Zahlung verweigert? Auch das ist im Vertrag geregelt, dann gibt der Apotheker das Arzneimittel ab und leitet das Mahnverfahren nach § 43c Absatz 1 SGB V ein.

Apotheker in Sachsen müssen die Verordnung maximal zehn Tage in der Apotheke zurückhalten. Kommt der Versicherte der Zahlung innerhalb der Zehntagesfrist nicht nach, kann das Rezept ohne Ausweisung der Zuzahlung abgerechnet werden. Apotheker müssen dann auf der Verordnung den Vermerk „anhängiges Mahnverfahren nach § 43b SGB V“ vornehmen. Der komplette Schriftwechsel zum Mahnverfahren ist der Kasse zu übergeben.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Magenmittel

Handelsblatt: Ermittlungen zu Iberogast»

Pharmaskandal

Lunapharm fordert Entschädigung vom Land»

Pharmakonzerne

Bayer-Aufsichtsrat: Chefwechsel bringt nichts»
Politik

DocMorris/Apo-Rot

BasisApotheker: Kartellamt soll Daten offen legen»

Digitalisierung

Becker: Großes Interesse an DAV-App»

Nächster Gesetzentwurf

Spahn legt Gesetz zur Reform der Notfallversorgung vor»
Internationales

Amazon

NHS bietet Sprechstunde bei Alexa»

Marektingmethoden

Reckitt: Milliardenstrafe wegen Suboxone»

Nach Wirksamkeitsstudie

Frankreich streicht Homöopathie auf Rezept»
Pharmazie

Asthma und COPD

Hexal bringt Airbufo Forspiro»

Rückruf

Euphrasia und Ofloxacin müssen zurück»

Grippeimpfung in der Schwangerschaft

Keine Folgeschäden für Kinder»
Panorama

Feldapotheke statt Offizin

Leitfaden für „Katastrophenpharmazie“»

Apothekeneröffnung

Von der Betriebserlaubnis überrascht»

Alchemilla und die Ärzte

Rahmenvertrag – Probleme mit den Praxen»
Apothekenpraxis

Leserbrief

Apothekerin schreibt sich Frust von der Seele»

Medizinproduktegesetz

Knappschaft reicht Aufwand an Apotheken weiter»

Projekt Autofreie Zone

Abgeschnitten: Apotheke plötzlich im Sperrgebiet»
PTA Live

Weinkönigin

PTA-Schülerin und Majestät»

Gesangswettbewerb

Revoice of Pharmacy: Die Jury tagt»

WIRKSTOFF.A

Die PTA IN LOVE Summer Tour zum Nachhören»
Erkältungs-Tipps

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»

Frische Brise

Erkältet durch die Klimaanlage»

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»
Magen-Darm & Co.

Magen-Darm-Beschwerden

Appetitlosigkeit: Von harmlos bis gefährlich»

Motilitätsstörungen

Sodbrennen: Wenn sich die Magensäure verirrt»

Unverträglichkeiten

Beratungstipps bei Nahrungsmittelallergien»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»

Frühschwangerschaft

B-Vitamine: Geheimwaffe für Schwangere»

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»