Weniger Retaxgefahr, bessere Versorgung

, Uhr
Berlin -

Um Abgabefehler bei BtM-Verordnungen zu vermeiden, gelten für die gelben Rezepte zum Teil gesonderte Regeln. Hierzu gehört auch, dass die eindeutige Arzneimittelbezeichnung notiert ist. Wenn der Arzt ausschließlich den Wirkstoff in Art und Menge notiert hat, so müssen Ergänzungen vorgenommen werden. Im Zuge der Pandemie wurden auch bei den Betäubungsmitteln im Rahmen der Sars-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung Lockerungen vorgenommen, um die Versorgung der Patienten unter den besonderen Umständen zu gewährleisten.

Bei der Belieferung von BtM-Rezepten sind mehr Punkte zu beachten, als bei normalen Verordnungen. Die Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung (BtMVV) regelt das Vorgehen. Neben der Auflistung der einzelnen Wirkstoffe und ihren Höchstmengen finden sich auch Vorgaben zu den Angaben auf der BtM-Verordnung. In § 9 Abs. 1 Punkt 3 BtMVV ist festgelegt, dass die Arzneimittelbezeichnung dokumentiert sein muss. Darüber hinaus müssen zusätzliche Bezeichnungen und Gewichtsmengen des enthaltenen Betäubungsmittels je Packungseinheit notiert sein, sofern die alleinige Angabe des Arzneimittelnamens nicht eindeutig ist. Bei abgeteilten Zubereitungen (Tabletten, Kapseln, TTS) ist die Gewichtsmenge je abgeteilter Form anzugeben. Diese Regelung gilt auch während der Pandemie. Arzt und Apotheker können sich jedoch gemäß Rahmenvertrag telefonisch auf Ergänzungen einigen, sodass eine Neuausstellung des Rezeptes nicht nötig ist.

Telefonische Rücksprache reicht

Das bedeutet, liegt in der Apotheke ein BtM-Rezept mit Wirkstoffnamen und Stärke vor, so muss nach Rücksprache mit dem verordnenden Arzt die Arzneimittelbezeichnung ergänzt werden. Für solche reinen Wirkstoffverordnungen ist keine Neuausstellung des Rezeptes erforderlich. Die Änderungen müssen jedoch nicht nur in der Apotheke, sondern auch in der Arztpraxis vorgenommen werden. Alle Teile des BtM-Rezeptes müssen später die gleichen Ergänzungen enthalten. Apotheker sowie Arzt müssen die Änderungen mit Datum und Unterschrift gegenzeichnen.

Die Angabe „1OP“ oder der Normgrößen ist nicht zulässig. Gemäß § 6 Rahmenvertrag darf die Verordnungszeile jedoch nach Rücksprache mit dem Arzt um fehlende Angaben beim Handelsnamen oder der Darreichungsform ergänzt werden. Bei der Verordnung von Pflastern muss zudem die Beladungsmenge angegeben werden. Manchmal geht diese auch schon aus der namentlichen Verordnung eindeutig und unzweifelhaft hervor – dann ist dies ausreichend und muss nicht separat erwähnt werden. Neben der korrekten und vollständigen Arzneimittelbezeichnung muss der Arzt ebenfalls eine eindeutige Gebrauchsanweisung mit Einzel- und Tagesdosis vermerken. Anderenfalls ist auch der Vermerk „gemäß schriftlicher Anweisung“ auf dem Rezept erlaubt.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur »
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen »
Weiteres
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank»
Streit um das Millionenprojekt
LAV-Beitrag: 50 Euro pro Monat für Gedisa»
Entschädigungsanspruch
Kein Booster, kein Geld»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»