BtM-Rezept und Corona

Weniger Retaxgefahr, bessere Versorgung Alexandra Negt, 27.05.2020 14:51 Uhr

Berlin - Um Abgabefehler bei BtM-Verordnungen zu vermeiden, gelten für die gelben Rezepte zum Teil gesonderte Regeln. Hierzu gehört auch, dass die eindeutige Arzneimittelbezeichnung notiert ist. Wenn der Arzt ausschließlich den Wirkstoff in Art und Menge notiert hat, so müssen Ergänzungen vorgenommen werden. Im Zuge der Pandemie wurden auch bei den Betäubungsmitteln im Rahmen der Sars-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung Lockerungen vorgenommen, um die Versorgung der Patienten unter den besonderen Umständen zu gewährleisten.

Bei der Belieferung von BtM-Rezepten sind mehr Punkte zu beachten, als bei normalen Verordnungen. Die Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung (BtMVV) regelt das Vorgehen. Neben der Auflistung der einzelnen Wirkstoffe und ihren Höchstmengen finden sich auch Vorgaben zu den Angaben auf der BtM-Verordnung. In § 9 Abs. 1 Punkt 3 BtMVV ist festgelegt, dass die Arzneimittelbezeichnung dokumentiert sein muss. Darüber hinaus müssen zusätzliche Bezeichnungen und Gewichtsmengen des enthaltenen Betäubungsmittels je Packungseinheit notiert sein, sofern die alleinige Angabe des Arzneimittelnamens nicht eindeutig ist. Bei abgeteilten Zubereitungen (Tabletten, Kapseln, TTS) ist die Gewichtsmenge je abgeteilter Form anzugeben. Diese Regelung gilt auch während der Pandemie. Arzt und Apotheker können sich jedoch gemäß Rahmenvertrag telefonisch auf Ergänzungen einigen, sodass eine Neuausstellung des Rezeptes nicht nötig ist.

Telefonische Rücksprache reicht

Das bedeutet, liegt in der Apotheke ein BtM-Rezept mit Wirkstoffnamen und Stärke vor, so muss nach Rücksprache mit dem verordnenden Arzt die Arzneimittelbezeichnung ergänzt werden. Für solche reinen Wirkstoffverordnungen ist keine Neuausstellung des Rezeptes erforderlich. Die Änderungen müssen jedoch nicht nur in der Apotheke, sondern auch in der Arztpraxis vorgenommen werden. Alle Teile des BtM-Rezeptes müssen später die gleichen Ergänzungen enthalten. Apotheker sowie Arzt müssen die Änderungen mit Datum und Unterschrift gegenzeichnen.

Die Angabe „1OP“ oder der Normgrößen ist nicht zulässig. Gemäß § 6 Rahmenvertrag darf die Verordnungszeile jedoch nach Rücksprache mit dem Arzt um fehlende Angaben beim Handelsnamen oder der Darreichungsform ergänzt werden. Bei der Verordnung von Pflastern muss zudem die Beladungsmenge angegeben werden. Manchmal geht diese auch schon aus der namentlichen Verordnung eindeutig und unzweifelhaft hervor – dann ist dies ausreichend und muss nicht separat erwähnt werden. Neben der korrekten und vollständigen Arzneimittelbezeichnung muss der Arzt ebenfalls eine eindeutige Gebrauchsanweisung mit Einzel- und Tagesdosis vermerken. Anderenfalls ist auch der Vermerk „gemäß schriftlicher Anweisung“ auf dem Rezept erlaubt.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Virus im Herzgewebe nachgewiesen

Sars-CoV-2 befällt auch das Herz»

Kaum Antikörper vorhanden

Sars-CoV-2: Wo bleibt die Herdenimmunität?»

Nächster Wirkstoff im Rennen

Fluoxetin zeigt Wirkung gegen Covid-19»
Markt

Natürlich und biologisch

Nuxe launcht Bio-Serie»

Anti-Age-Pflege

Falten ade dank 3D-Technologie»

Bundesverwaltungsgericht

Kein Rx-Bonus in deutschen Apotheken – noch nicht»
Politik

Registrierkassengesetz

TSE-Module: Länder erlassen Fristverlängerung»

500.000 Tests in einer Woche

Spahn: Ausweitung von Corona-Tests zeigt Wirkung»

Kein Modellprojekt in Thüringen

„Wir werden nicht die neuen Impfkönige von Deutschland“»
Internationales

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»
Pharmazie

Rückruf

Braun: Auffälliger Geruch bei NaCl»

Therapieabbrüche

Antiepileptika: Bessere Compliance unter neuen Wirkstoffen?»

Sachverständigenausschuss

Bayer holt Eibisch zurück in die Apotheke»
Panorama

Heilmittelwerberecht

PKV darf nicht für Tele-Ärzte werben»

Timo coacht

Digitalisierung: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen»

WHO

Kampf gegen HIV und Aids in Gefahr – wegen Corona»
Apothekenpraxis

Sauerland

Nachfolgerin gesucht: Apotheke lieber verschenken als ausräumen»

Apothekenplattformen

Phoenix/Pro AvO: Noweda entspannt, Hartmann elektrisiert»

Modellprojekt in Nordrhein

12,61 Euro pro Grippeimpfung in der Apotheke»
PTA Live

Mehreinwaage nicht vergessen

Ringversuch: Hydrocortison-Kapseln»

PTA gibt QMS-Seminare

QMS soll „schaffbar“ sein»

ZL prüft Ophthalmika

Ringversuch: Hypertone Natriumchlorid-Augentropfen»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»