BtM-Rezept und Corona

Weniger Retaxgefahr, bessere Versorgung Alexandra Negt, 27.05.2020 14:51 Uhr

Berlin - Um Abgabefehler bei BtM-Verordnungen zu vermeiden, gelten für die gelben Rezepte zum Teil gesonderte Regeln. Hierzu gehört auch, dass die eindeutige Arzneimittelbezeichnung notiert ist. Wenn der Arzt ausschließlich den Wirkstoff in Art und Menge notiert hat, so müssen Ergänzungen vorgenommen werden. Im Zuge der Pandemie wurden auch bei den Betäubungsmitteln im Rahmen der Sars-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung Lockerungen vorgenommen, um die Versorgung der Patienten unter den besonderen Umständen zu gewährleisten.

Bei der Belieferung von BtM-Rezepten sind mehr Punkte zu beachten, als bei normalen Verordnungen. Die Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung (BtMVV) regelt das Vorgehen. Neben der Auflistung der einzelnen Wirkstoffe und ihren Höchstmengen finden sich auch Vorgaben zu den Angaben auf der BtM-Verordnung. In § 9 Abs. 1 Punkt 3 BtMVV ist festgelegt, dass die Arzneimittelbezeichnung dokumentiert sein muss. Darüber hinaus müssen zusätzliche Bezeichnungen und Gewichtsmengen des enthaltenen Betäubungsmittels je Packungseinheit notiert sein, sofern die alleinige Angabe des Arzneimittelnamens nicht eindeutig ist. Bei abgeteilten Zubereitungen (Tabletten, Kapseln, TTS) ist die Gewichtsmenge je abgeteilter Form anzugeben. Diese Regelung gilt auch während der Pandemie. Arzt und Apotheker können sich jedoch gemäß Rahmenvertrag telefonisch auf Ergänzungen einigen, sodass eine Neuausstellung des Rezeptes nicht nötig ist.

Telefonische Rücksprache reicht

Das bedeutet, liegt in der Apotheke ein BtM-Rezept mit Wirkstoffnamen und Stärke vor, so muss nach Rücksprache mit dem verordnenden Arzt die Arzneimittelbezeichnung ergänzt werden. Für solche reinen Wirkstoffverordnungen ist keine Neuausstellung des Rezeptes erforderlich. Die Änderungen müssen jedoch nicht nur in der Apotheke, sondern auch in der Arztpraxis vorgenommen werden. Alle Teile des BtM-Rezeptes müssen später die gleichen Ergänzungen enthalten. Apotheker sowie Arzt müssen die Änderungen mit Datum und Unterschrift gegenzeichnen.

Die Angabe „1OP“ oder der Normgrößen ist nicht zulässig. Gemäß § 6 Rahmenvertrag darf die Verordnungszeile jedoch nach Rücksprache mit dem Arzt um fehlende Angaben beim Handelsnamen oder der Darreichungsform ergänzt werden. Bei der Verordnung von Pflastern muss zudem die Beladungsmenge angegeben werden. Manchmal geht diese auch schon aus der namentlichen Verordnung eindeutig und unzweifelhaft hervor – dann ist dies ausreichend und muss nicht separat erwähnt werden. Neben der korrekten und vollständigen Arzneimittelbezeichnung muss der Arzt ebenfalls eine eindeutige Gebrauchsanweisung mit Einzel- und Tagesdosis vermerken. Anderenfalls ist auch der Vermerk „gemäß schriftlicher Anweisung“ auf dem Rezept erlaubt.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Quarantäne-Ausnahmen

NRW-Kliniken: 3500 Kontaktpersonen im Einsatz»

Single- oder Family-Packung

CentoKit: PCR-Test bei Amazon»

Logistiker buhlen um Aufträge

Impfstoff-Logistik: Der Verteilungskampf beginnt»
Markt

Klinikgeschäft von AvP

Noventi sichert sich Apofakt»

Naturkosmetik

Pascoe bringt Hyaluron-Serum»

49 Kandidaten in Phase III

Novartis setzt auf die eigene Pipeline»
Politik

Teil-Lockdown bis vor Weihnachten

Corona-Regeln für Weihnachten und Silvester»

Streit um NNF-Beiträge

Der Notdienst und die Insolvenz»

Wie geht es weiter?

Länder stimmen gemeinsames Vorgehen in der Corona-Pandemie ab»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Apotheken sollen sensibilisieren

Gilenya: Erinnerung an Risiko von VZV-Infektionen»

Rückruf

Salofalk: Zäpfchen sind marmoriert»

Chargenüberprüfung

Gynokadin: Falsches Datum auf der Bündelfolie»
Panorama

Laserzentrum

Abrechnungsbetrug: Neun Hautärzte vor Gericht»

Corona-Maßnahmen

Kein Weihnachtsgeschäft: Handel fordert Hilfe»

Auch wegen Corona

Apotheke berät Kunden per Video»
Apothekenpraxis

Versorgung der Impfzentren

10 Millionen Euro: NRW setzt auf Apotheken»

Probleme bei Logistik und Kommunikation

Grippeimpfstoffe: Schlechte Noten für Spahn»

adhoc24

Impfzentren mit PTA / Spahn kauft Impfstoff / DocMorris-Marktplatz»
PTA Live

Zunge rausstrecken & vieles mehr

Warum Masketragen auch schön sein kann»

Blended-Learning-Konzept

Eignungsprüfung: Ausländische PTA starten in die Vorbereitung»

Seenotrettung

Apotheker aus Buxtehude versorgt Sea Watch»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»

Mittelohrentzündung & Co.

Von der Nase zum Ohr: Wie Erreger wandern»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»
Medizinisches Cannabis

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»