Wegen Corona: Lockerungen und Vergütungen – Ein Überblick

, Uhr

Auseinzeln

Bei der Abgabe einer Teilmenge aus einer Arzneimittelpackung kann die Apotheke für die erste Stückelung Zuschläge gemäß § 3 Absatz 1 Satz 1 Arzneimittelpreisverordnung (AMPreisV) erheben. Bei Auseinzelung weiterer Teilmengen aus derselben Packung kann nur einen Zuschlag von 8,35 Euro taxiert werden.

Botendienst

Per Eilverordnung wird nun der Botendienst von Apotheken zusätzlich vergütet: Fünf Euro pro Fahrt und eine einmalige Vergütung von 250 Euro. Durch den einmaligen Betrag sollen Apotheken bei der Anschaffung von beispielsweise Schutzausrüstung und Desinfektionsmittel unterstützt werden. Diese Dinge seien notwendig, um Botendienste auch weiterhin anzubieten. Die Verordnung ist befristet bis zum Ende der epidemischen Lage, längstens bis zum 31. März 2021.

Gegenzeichnen und Datum nicht vergessen

Wie immer gilt: Um spätere Retaxierungen zu vermeiden, sollte der Apotheker jegliche Ergänzungen mit einer kurzen handschriftlichen Erklärung versehen und das jeweilige Datum ergänzen. Der Aufdruck der Sonder-PZN allein reicht nicht aus. Krankenkassen und der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) empfehlen Schlägwörter wie „Corona“, „Covid-19“ oder „Corona-Pandemie“ zu ergänzen.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Nur noch in der Harnblase
Mitomycin nicht mehr intravenös»
Rückrufe wegen giftiger Azidoverbindungen
Losartan mit mutagener Verunreinigung»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»