Fallbeispiele 

Rezeptur-Sonderfälle: Was ist zu beachten? Teil 1 Eva Bahn, 25.04.2019 14:55 Uhr

Berlin - Wer viele Rezepturen herstellt und zulasten der GKV abrechnet, kennt die zahlreichen Probleme, die dabei auftreten können. Darf ein Kosmetikum als Grundlage verwendet werden? Wie ist die korrekte Vorgehensweise, wenn die Dosierung auf der Verschreibung fehlt? Darf eine Rezeptur hergestellt und zulasten der Krankenkasse abgerechnet werden, wenn die Applikationsart unplausibel ist? Und in welcher Zeitspanne müssen sie überhaupt hergestellt werden? Hier kommt unsere kleine Reihe zur Abrechnung von nicht alltäglichen Rezepturen.

Fall 1: Das am Häufigsten vorkommende Problem in der Praxis ist wohl, dass der Arzt vergessen hat, eine Gebrauchsanweisung auf das Rezept aufzubringen. Laut § 2 der Arzneimittelverschreibungsverordnung (AMVV) ist ein Rezept aber erst dann abrechnungsfähig – und kann beim Fehlen derselben auf Null retaxiert werden. Auch fehlende oder ungenaue Angaben zur Art und Menge der Wirk- und Hilfsstoffe kommen häufiger vor. Beispiele wären „Erythromycin in Basiscreme DAC ad 100 g“ oder „Erythromycin 2 Prozent in Basiscreme DAC“. Einmal fehlt die Einsatzkonzentration des Wirkstoffes und einmal die Menge der Rezeptur.

Die korrekte Vorgehensweise ist in allen Fällen, die fehlenden Angaben mit dem Verschreibenden zu klären. Sowohl die Einsatzkonzentration, als auch die Gesamtmenge und die fehlende Gebrauchsanweisung dürfen dann ergänzt werden. Sie werden gemeinsam mit dem Vermerk „Nach Rücksprache“ am besten mit einem schwarzen Stift auf die Verordnung geschrieben. Um retaxsicher zu heilen, müssen das Datum und die Unterschrift der abgebenden Person mit aufgebracht werden.

Fall 2: Die Grundlage der Rezeptur ist ein Kosmetikum, was insofern problematisch ist, als dass diese weder apothekenpflichtig sind, noch zwingend die erforderliche Qualität nach GMP-Richtlinien erfüllen und einen Nachweis laut § 11 Abs. 2 Apothekenbetriebsordnung (ApBetrO) erbringen können. Der sichere Nachweis von Identität und Reinheit ist somit nicht so einfach zu erfüllen, es sei denn, der Hersteller kann ein valides Prüfzertifikat und eine Möglichkeit zur Verfügung stellen, die Grundlage auf Identität zu prüfen. Ist das der Fall, bleibt die Frage nach der Kompatibilität des Kosmetikums mit dem zugesetzten Wirkstoff. Auch hier bieten verschiedene Firmen im Internet Listen mit bereits geprüften Wirkstoff/Grundlagen-Kombinationen an.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Kollagen-Trinkampulle

Orthomol Beauty setzt auf Men»

TV-Spots für IhreApotheken.de

Zukunftspakt wirbt zur Primetime»

Petite Provence

Aromatherapie aus Nordrhein-Westfalen»
Politik

Bundestag

PTA-Reformgesetz: Spahn macht Tempo»

Nachunternehmerhaftung

Aufatmen beim Phagro: Kein Kostenschub»

Wiederholungsrezept, Schönheits-OP, sexuelle Gewalt

Omnibus: Koalition erweitert Masernschutzgesetz»
Internationales

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»

USA

Mehr Tote und Verletzte durch E-Zigaretten»
Pharmazie

Phytopharmaka

Akuter Husten: Prospan in Leitlinie»

Migränetherapie

FDA: Lasmiditan zur Akutbehandlung»

Hämophilie

Bayer: Kogenate wird durch Kovaltry abgelöst»
Panorama

Polizeieinsatz

Schrecken für das Team: Verdächtiges Paket in Apotheke»

Ein Jahr nach der Tat

Geiselnahme in Apotheke: Täter bleibt Pflegefall»

Ernährungs-Screening

Warnung: Mangelernährung in Krankenhäusern und Pflegeheimen»
Apothekenpraxis

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Austausch unter Kollegen

Lieferengpässe: Umschlagplatz Facebook»

Aufbauschulung für PTA

„Nicht jede PTA will mehr Verantwortung“»
PTA Live

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»

Rundumblick gefordert

Über die Bedeutung der Psychologie in der Offizin»

Aalen

PTA-Schule mit Fitnessstudio»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »