Fallbeispiele 

Rezeptur-Sonderfälle: Was ist zu beachten? Teil 1 Eva Bahn, 25.04.2019 14:55 Uhr

Berlin - Wer viele Rezepturen herstellt und zulasten der GKV abrechnet, kennt die zahlreichen Probleme, die dabei auftreten können. Darf ein Kosmetikum als Grundlage verwendet werden? Wie ist die korrekte Vorgehensweise, wenn die Dosierung auf der Verschreibung fehlt? Darf eine Rezeptur hergestellt und zulasten der Krankenkasse abgerechnet werden, wenn die Applikationsart unplausibel ist? Und in welcher Zeitspanne müssen sie überhaupt hergestellt werden? Hier kommt unsere kleine Reihe zur Abrechnung von nicht alltäglichen Rezepturen.

Fall 1: Das am Häufigsten vorkommende Problem in der Praxis ist wohl, dass der Arzt vergessen hat, eine Gebrauchsanweisung auf das Rezept aufzubringen. Laut § 2 der Arzneimittelverschreibungsverordnung (AMVV) ist ein Rezept aber erst dann abrechnungsfähig – und kann beim Fehlen derselben auf Null retaxiert werden. Auch fehlende oder ungenaue Angaben zur Art und Menge der Wirk- und Hilfsstoffe kommen häufiger vor. Beispiele wären „Erythromycin in Basiscreme DAC ad 100 g“ oder „Erythromycin 2 Prozent in Basiscreme DAC“. Einmal fehlt die Einsatzkonzentration des Wirkstoffes und einmal die Menge der Rezeptur.

Die korrekte Vorgehensweise ist in allen Fällen, die fehlenden Angaben mit dem Verschreibenden zu klären. Sowohl die Einsatzkonzentration, als auch die Gesamtmenge und die fehlende Gebrauchsanweisung dürfen dann ergänzt werden. Sie werden gemeinsam mit dem Vermerk „Nach Rücksprache“ am besten mit einem schwarzen Stift auf die Verordnung geschrieben. Um retaxsicher zu heilen, müssen das Datum und die Unterschrift der abgebenden Person mit aufgebracht werden.

Fall 2: Die Grundlage der Rezeptur ist ein Kosmetikum, was insofern problematisch ist, als dass diese weder apothekenpflichtig sind, noch zwingend die erforderliche Qualität nach GMP-Richtlinien erfüllen und einen Nachweis laut § 11 Abs. 2 Apothekenbetriebsordnung (ApBetrO) erbringen können. Der sichere Nachweis von Identität und Reinheit ist somit nicht so einfach zu erfüllen, es sei denn, der Hersteller kann ein valides Prüfzertifikat und eine Möglichkeit zur Verfügung stellen, die Grundlage auf Identität zu prüfen. Ist das der Fall, bleibt die Frage nach der Kompatibilität des Kosmetikums mit dem zugesetzten Wirkstoff. Auch hier bieten verschiedene Firmen im Internet Listen mit bereits geprüften Wirkstoff/Grundlagen-Kombinationen an.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Kooperation mit Novavax

Takeda: Covid-Impfstoff für Japan»

Putin lässt eigene Tochter impfen

Russland lässt ersten Corona-Impfstoff zu»

Corona-Impfstoff

Curevac will in Brasilien testen»
Markt

Namensanpassung

Enzym Lefax wird Lefax Enzym»

Herstellbetriebe

Franzosen übernehmen Aposan»

Künftig mehr Pfleger und Therapeuten

Jahresbericht: Noventi in jeder zweiten Apotheke»
Politik

Beteiligung an Impfstoffhersteller

„Strategisches Interesse“: Altmaier rechtfertigt Curevac-Deal»

Botendienst-Vergürung

Schmidt: Honorar-Halbierung „nicht unmittelbar nachvollziehbar“»

Zu heiß für Medikamente

Temperaturkontrolle: Phagro warnt vor Versandhandel»
Internationales

Staat päppelt Gesundheitswirtschaft

Österreich: Investitionsprogramm auch für Apotheken»

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»
Pharmazie

Rückruf

Minirin: Emra folgt Kohlpharma»

Erweiterung der Äquivalenzdosen

Dosis-Umrechnung für Antibiotika bei Kindern»

Rückruf

Loceryl: Axicorp, die Zweite»
Panorama

Automatische Formatierung

Wegen Excel: Forscher benennen Gene um»

Durchsuchung der Deutschlandzentrale

Polizeieinsatz: Anschlagsdrohung gegen Novartis»

Nachtdienstgedanken

Sonnenbrand als Souvenir»
Apothekenpraxis

Apotheke vs. BfArM

2024 Euro für einen Kontrollbesuch»

Zwangsmitgliedschaft

Wenn der Pharmazierat keinen Kammerbeitrag zahlt»

Anwalt kommentiert Hüffenhardt-Entscheidung

„Nicht alles, was DocMorris sich überlegt, ergibt Sinn“»
PTA Live

Apotheken gegen häusliche Gewalt

„Maske 19“: Codewort am HV soll bundesweit helfen»

Apothekenpflichtige Fertigarzneimittel

Blutegel in der Dokumentation»

Notfallkontrazeptiva bei GZSZ

Pille danach: „Hormonüberdosis für Schlampen“?»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Ein besonderer Bereich des Gesichts 

Augenpflege: Sanft und feuchtigkeitsspendend»

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»