Austauschvorgaben

Retaxgefahr: Wirkstoffverordnung bei Biologika

, Uhr
Berlin -

Bei der Verordnung von Biologika muss ein Hersteller angegeben sein, nur so kann die Apotheke eine korrekte Belieferung vornehmen. Bei einigen Wirkstoffen gibt es mehrere Austauschgruppen in der Anlage 1 des Rahmenvertrages. Liegt solch ein Fall vor, sollten Apotheken noch genauer hinschauen.

Biologika unterliegen nicht den klassischen Generika-Regeln. Die Präparate der unterschiedlichen Hersteller können trotz vermeintlich gleichem Wirkstoff nicht ausgetauscht werden. Lediglich die sogenannten Bioidenticals können untereinander ausgetauscht werden.

Nicht alles ist austauschbar

Die Liste der austauschbaren Biologika findet sich in der Anlage 1 zum Rahmenvertrag nach § 129 SGB V („Austauschbare biotechnologisch hergestellte Arzneimittel“). Bei einigen Wirkstoffen gibt die Liste eindeutig vor, welche Präparate untereinander austauschbar sind, bei anderen Wirkstoffen – wie beispielsweise Filgrastim – wird es komplizierter.

Für Filgrastim existieren drei Austauschgruppen. Nicht alle Präparate können untereinander ausgetauscht werden. Ein Switch ist nur möglich, wenn das abzugebende Präparat in der gleichen Gruppe wie das verordnete zu finden ist. Aktuell stehen in der Anlage folgende Filgrastim-Präparate:

Filgrastim – Gruppe 1
Ratiograstim (Ratiopharm)
Tevagrastim (Teva)

Filgrastim – Gruppe 2
Filgrastim Hexal (Hexal)
Zarzio (Sandoz)

Filgrastim – Gruppe 3
Accofil (Accord)
Grastofil (Stada)

Problem Wirkstoffverordnung

Liegt nun lediglich eine Wirkstoffverordnung zu Filgrastim vor, so sollte die Apotheke Acht geben. Denn aufgrund des fehlenden Herstellers weiß der/die Apotheker:in und PTA nicht, aus welcher Gruppe die Abgabe erfolgen soll – die Verordnung ist nicht eindeutig. Die Apotheke sollte im Falle einer Wirkstoffverordnung Rücksprache mit dem behandelnden Arzt/ der behandelnden Ärztin halten. Bei Folgeverordnungen sollte darauf geachtet werden, dass exakt das gleiche Präparat abgegeben wird, da sich die einzelnen Fertigarzneimittel in ihrer Anwendung unterscheiden können.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Apotheken wollen ab Herbst einsteigen
Grippeimpfungen: Woher kommt der Impfstoff? »
Umbruch beim Großhändler
AEP: Die zweite Reihe geht »
Mehr aus Ressort
Sticker, Tipp-Ex, Streichen
Fehldruck: Rezepte richtig korrigieren »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»