Retax-Falle Sozialamtsrezept

, Uhr

Berlin - Dieser Tage flattern vielen Apotheken Retaxationen ins Haus. Es wurden Kassenrezepte beliefert, die fälschlicherweise über das Sozialamt abgerechnet wurden, obwohl die Versicherten inzwischen bei anderen Kassen untergekommen waren. Durch die Aufnahme einer beruflichen Tätigkeit hatte sich bei einigen Menschen der Kostenträger geändert, ohne dass dies dem verschreibenden Arzt mitgeteilt wurde.

Auch die Rezepte ehemaliger Asylbewerber, die nun einen festen Aufenthaltsstatus genießen, aber noch mit dem alten Kostenträger gekennzeichnet wurden, sind dabei. Doch auch andere Fallstricke gibt es bei der Belieferung von Sozialamtsrezepten. So ist es für PTA und Apotheker nicht ersichtlich, ob der Kunde seit weniger als drei Jahren als Flüchtling oder Asylbewerber in Deutschland lebt. Ist dies der Fall, so muss er nämlich weder Zuzahlungen noch Mehrkosten leisten. Ist er schon länger als drei Jahre in Deutschland, dann muss beides entrichtet werden.

Hier empfiehlt sich also, eine zuzahlungsfreie Abgabe von Medikamenten erst nach dem Vorzeigen des Befreiungsausweises durch den Patienten. Hinsichtlich der Verordnungsfähigkeit apothekenpflichtiger Produkte bestehen ebenfalls oft Unsicherheiten. Daher ist es wichtig, darauf hinzuweisen, dass sich diese nicht von anderen Versicherten der Krankenkassen unterscheidet: ein abschwellendes Nasenspray oder verschreibungsfrei erhältliche Schmerzmittel werden vom Sozialamt nicht übernommen.

Auch das Einlösen der Rezepte durch den Kunden im falschen Landkreis ist nicht möglich. Wird das Rezept nicht im Einzugsbereich des Sozialamtes, das für den Patienten zuständig ist beliefert, so ergeben sich ebenfalls Retaxationen durch die Kasse. Ein im Bodenseegebiet gemeldeter Patient kann sich nicht bei einem Arzt an der Ostsee ein Rezept verschreiben lassen, und seine Medikamente dort in der Apotheke auf Kosten seines zuständigen Sozialamtes in Baden-Württemberg abholen. Grund ist die Zuordnung der finanziellen Verwaltung durch die Länder und Landkreise. Die Lage ist dabei unübersichtlich, da es unterschiedliche Vorgaben gibt.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten »
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x<< »
Weiteres
US-Staatsanwälte schreiben an Zuckerberg
Facebooks Umgang mit Impfgegnern»
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»