Fresh-up: Betäubungsmittel-Vernichtung

, Uhr

Berlin - Verfallene, zurückgerufene oder in Folge einer Falschabgabe nicht mehr verkehrsfähige Arzneimittel, die unter das Betäubungsmittelgesetz (BtMG) fallen, verlangen eine besondere Vernichtung und Entsorgung. Diese muss gemäß den Bestimmungen des Betäubungsmittelgesetzes (BtMG) ablaufen

Die Regelungen zur bestimmungsgemäßen Vernichtung sind in §16 BtMG geregelt. Hier ist festgelegt, dass die nicht mehr verkehrsfähigen Betäubungsmittel (BtM) auf Kosten des Eigentümers und in Gegenwart von zwei Zeugen zu vernichten sind. Zur Vernichtung muss eine Vorgehensweise gewählt werden, welche eine auch nur teilweise Wiedergewinnung der Betäubungsmittel ausschließt und den Schutz von Mensch und Umwelt vor schädlichen Einwirkungen gewährleistet.

Der Vorgang der Vernichtung muss dokumentiert werden. Für das Vernichtungsprotokoll gibt es zwar kein vorgeschriebenes Formular – dennoch sollten folgende Angaben enthalten sein:

  • Name, Bezeichnung und Menge des Betäubungsmittels
  • Datum der Vernichtung
  • anwesende Personen und deren Unterschrift

Zudem wird empfohlen festzuhalten, woher das BtM stammt, sprich ob die Packungen aus dem Patienten- beziehungsweise Krankenhaus-, Altenheimbestand oder eigenen Apothekenbestand sind. Das entsprechende Vernichtungsprotokoll muss für drei Jahre aufbewahrt werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Arbeitsrechtlerin: Schnelltests nur Angebot, keine Pflicht
Testpflicht am Arbeitsplatz? »
Wann zahlt der Inhaber, wann die Versicherung
Schaden an Corona-Impfstoffen: Wer haftet? »
Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Gesundheitspolitische Sprecherin der Union
Maag verlässt den Bundestag zum 1. Juli»
Laschet wird Kanzlerkandidat
K-Frage: Söder gibt auf»
Neue arbeitsrechtliche Fragen
Positiver Test als Kurzurlaub»
Testpflicht in Sachsen und Berlin
Laientests nur unter Aufsicht»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B