Rezeptbelieferung

Was zahlt die Berufsgenossenschaft? Nadine Tröbitscher, 11.04.2017 11:38 Uhr

Berlin - Bei Arbeitsunfällen oder einer Berufskrankheit übernimmt nicht die Krankenkasse des Versicherten die Kosten für die Therapie, sondern die gesetzliche Unfallversicherung. Die jeweilige Berufsgenossenschaft (BG) ist in der Pflicht. Irgendwie anders und dennoch gleich sind die Vorschriften für die Belieferung entsprechender Rezepte.

Wird in der Apotheke der Finger im Tresor eingeklemmt oder fällt die PTA von der Leiter, ist die BG für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) der richtige Kostenträger. Heil- und Hilfsmittel werden auf einem Muster-16-Formular verordnet und zu Lasten der BG abgerechnet. Bei der Abgabe ist darauf zu achten, den richtigen Kostenträger auszuwählen, da eine IK-Nummer nicht vorhanden ist. Ansonsten gelten die üblichen Regeln zu Reimporten, Aut-idem oder Rezeptgültigkeit. Dennoch gibt es kleine Unterschiede. Was muss auf das Rezept?
Das rosa Rezept unterscheidet sich optisch nicht von einer herkömmlichen Verordnung. Der Durchgangsarzt muss jedoch die Verschreibung als Arbeitsunfall oder Berufskrankheit kenntlich machen. Dazu müssen Unfalltag und -ort auf dem Rezept vermerkt werden, zusätzlich ist das Feld „Arbeitsunfall“ anzukreuzen. Handelt es sich um eine Berufskrankheit, die durch die Arbeit bedingt auftrat, muss „BK“ auf der Verordnung dokumentiert werden. Weiterhin müssen der Name des Unfallversicherungsträgers, Geburtsdatum und Adresse sowie das Ausstellungsdatum angegeben sein. In der Prüfpflicht ist der Apotheker bei einem vollständig ausgefüllten Rezept nicht. Was darf verordnet werden?
Der Arzt darf Heil- und Hilfsmittel verordnen. Bei Arzneimitteln ist es unerheblich, ob diese verschreibungspflichtig, apothekenpflichtig oder gar frei verkäuflich sind. Verband- und Hilfsmittel sowie apothekenübliche Waren, zu denen auch Körperpflegemittel und Medizinprodukte gehören, werden ebenfalls von der BG erstattet. Die Abgabe von Hilfsmitteln ist jedoch nur nach entsprechender Präqualifizierung erlaubt.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Versandapotheken

Shop Apotheke verdoppelt Betriebsfläche»

Generikakonzerne

Stada: 580 km durch Frankfurt»

Sonnenschutz

UV-Sensor: La Roche-Posay kooperiert mit Apple»
Politik

ACAlert

Selbst die Apotheke wird grün»

Erstes Quartal 2019

Kassen mit Minus zu Jahresbeginn»

Notdienstpauschale

Neuer NNF-Rekord: 291,88 Euro»
Internationales

Versandapotheken

Zur Rose: Erwartungen bei Weitem übertroffen»

Schweiz

Triumph für Apothekerverband: 200.000 für Petition»

Cannabidiol

CBD-Eis: Kunden sollen an FDA schreiben»
Pharmazie

Forschungsprojekt

Fortbildung: Uni befragt Apotheker»

BfArM

Weitere Xarelto-Fälschungen aufgetaucht»

PD-L1-Inhibitoren

Tecentriq-Kombi wirkt auch bei Lebermetastasen»
Panorama

Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Übergewicht führt schon bei Kindern zu Bluthochdruck»

Nachtdienstgedanken

„Meine Versandapotheke bringt mir das auch“»

Andere Namen –  Andere Berufe  

Kennen Sie Karl Lauterback?»
Apothekenpraxis

ApoCheck

Die Bio-Wohlfühl-Apotheke»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ein unmoralisches Angebot»

Böhmermanns Globuli-Gospel

„Quatsch, Quatsch, Quatsch“»
PTA Live

Gesangswettbewerb

Revoice of Pharmacy: Bewerbungsfrist verlängert»

Stellenanzeige

Knurrige Chefin sucht PTA zum Streiten»

LABOR-Debatte

Reaktionen auf Taschentuch-Verbot: Was habt ihr erlebt?»
Erkältungs-Tipps

Kompetenz-Kolleg

Mission: Abenteuer Atmen»

Nicht gut bei Stimme

Beratungstipps bei Heiserkeit»

Husten durch Schnupfen?

Post-nasal-drip-Syndrom»
Magen-Darm & Co.

Ernährungsweisen

Mit FODMAP gegen Verdauungsprobleme»

Anatomie des Verdauungstraktes

Die Magenschleimhaut: Ein unterschätztes Gewebe»

Heilpflanzenporträt

Angelikawurzel: Die Pflanze des Erzengels Raphael»
Kinderwunsch & Stillzeit

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»

Schwangerschaftsvorsorge

Welche Untersuchungen sind notwendig?»

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»