Formfehler

Kassen müssen Duplikate akzeptieren

, Uhr
Berlin -

Muss bei einem Rezeptverlust die Kennzeichnung „Duplikat“ oder „Wiederholungsverordnung“ auf die neu ausgestellte Verordnung? Diese Frage beschäftigte lange Zeit Apotheker, Patienten und Ärzte. Seit Juni vergangenen Jahres ist Paragraph 3 des Rahmenvertrages neu gefasst und die Antwort schnell gefunden.

Wird ein Rezept erneut ausgestellt, weil der Patient die erste Variante verloren hat, darf die Krankenkasse die Neuausstellung nicht mehr retaxieren, wenn anstelle von „Wiederholungsverordnung“ der Vermerk „Duplikat“ aufgebracht ist. Laut Neufassung von Paragraph 3 Rahmenvertrag müssen die Kassen beide Zusätze akzeptieren. Es handelt sich um einen unbedeutenden Formfehler, dessen Retaxation nicht mehr zulässig ist.

Formale Fehler, die weder die Arzneimittelsicherheit noch die Wirtschaftlichkeit der Versorgung beeinträchtigen, dürfen nicht mehr bemängelt werden. Dennoch empfiehlt es sich, mit dem Arzt Rücksprache zu halten und einen entsprechenden Vermerk auf der Verordnung vorzunehmen.

Weitere unbedeutende und nicht mehr retaxierbare Formfehler sind zum Beispiel Schreibfehler, sofern Arzt, Versicherter und Institutionen unmissverständlich zu erkennen sind und das verordnete Arzneimittel in Produkt und Menge eindeutig ist. Schreibfehler bezüglich Abkürzungen oder Groß- und Kleinschreibung sind somit kein Retaxgrund.

Auch eine unleserliche Arztunterschrift darf nicht mehr Ursache einer Retaxation sein. Vorausgesetzt es ist erkennbar, dass es sich nicht um ein Kürzel oder eine Paraphe handelt. Fehlt im Arztstempel die Telefonnummer oder ist sie nicht lesbar, ist eine Retaxation ebenfalls nicht zulässig. Gleiches gilt, wenn einzelne Angaben wie der Vorname des Arztes zur Identifikation fehlen, sofern der ausstellende Arzt eindeutig für Apotheke und Krankenkasse erkennbar ist.

Ein falsch angekreuzter Gebührenstatus zählt ebenso zu den unbedeutenden Formfehlern. Hat der Arzt die Verordnung als „gebührenfrei“ gekennzeichnet, darf der Apotheke nicht die Rechnung gekürzt werden, wenn sie die Zuzahlung nicht kassiert.

Die Apotheke darf von der Krankenkasse ebenfalls nicht mehr zur Rechenschaft gezogen werden, wenn das Sonderkennzeichen 02567024 im Falle einer Akutversorgung, pharmazeutischer Bedenken oder der Nichtverfügbarkeit des Rabattarzneimittels oder Reimportes nicht aufgedruckt wurde, sofern ein entsprechender handschriftlicher Vermerk vorgenommen wurde. Gleiches gilt für den umgekehrten Fall – handschriftliche Dokumentation fehlt, aber Sonderkennzeichen und Faktor sind aufgedruckt. Fehlt jedoch beides, kann die Krankenkasse retaxieren. Dann muss die Apotheke im Beanstandungsverfahren einen entsprechenden Nachweis erbringen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Apothekendienstleister vor dem Umbau
Zwischen Zinsen und Kosten: Das ist los bei Noventi »
Forderungen müssen angemeldet werden
Beragena: Apotheken als Insolvenzgläubiger »
Mehr aus Ressort
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch »
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert? »
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Bleibende Beeinträchtigung lange nach Infektion
Post-Covid: Kapillaren verschwinden»
Deckelung der 3-Prozent-Marge
Sparpaket: Geschacher um Apothekenhonorar»
Kritik nach Beragena-Fall
Hänel: Inkassopflicht muss weg»
Staatssektretär überrascht mit Ansage
Spargesetz: Geht da noch was?»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
EMA empfiehlt Antikörperpräparat
Beyfortus: Passive Immunisierung gegen RSV»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»