Rezepturabrechnung

09999011 war gestern: Diese PZN gelten für Rezepturen APOTHEKE ADHOC, 26.04.2019 15:00 Uhr

Berlin - Rezepturen müssen entsprechend Technischer Anlage zur Vereinbarung über die Übermittlung von Daten im Rahmen der Arzneimittelabrechnung gemäß § 300 Sozialgesetzbuch (SGB V) abgerechnet werden. Der Großteil wird über die PZN 09999011 in Rechnung gestellt. Es gelten jedoch zahlreiche Sonderfälle – und für Cannabis-Rezepturen seit 1. April neue Vorgaben.

Unverarbeitete Abgabe
Werden Rezeptursubstanzen in der Apotheke abgefüllt und unvermischt abgegeben, müssen diese unter Verwendung der PZN 06460702 zulasten der Kasse abgerechnet werden. Hierbei handelt es sich um eine neu eingeführte PZN. Diese kann beispielsweise beim Abfüllen von Zinkoxidschüttelmixtur aufgedruckt werden. Eine Ausnahme gilt für das Abfüllen von Cannabis-Blüten. Hier müssen Apotheken die PZN 06460694 verwenden, die eigens für die Blüten festgelegt wurde.

Rezeptur
Für Rezepturen nach § 5 Absatz 3 Arzneimittelpreisverordnung (AMPreisV) gilt die PZN 09999011. Hier sind die üblichen Zubereitungen wie Salben, Zäpfchen, Cremes, Pulver, Suspensionen oder Teemischungen aufgelistet; parenterale Lösungen finden sich dagegen in Absatz 6. Das Sonderkennzeichen galt früher auch für ungemischte Rezeptursubstanzen. Dies gehört jedoch der Vergangenheit an.

Cannabis-haltige Rezepturen
Cannabis-haltige Zubereitungen wie beispielsweise Dronabinol-Kapseln oder öligen Dronabinol-Tropfen werden unter Verwendung verschiedener Sonder-PZN abgerechnet. Für Cannabisblüten in Zubereitungen gilt neuerdings die 06460665, für unverändert abgefüllte die 06460694. Cannabinoid-haltige Stoffe oder Fertigarzneimittel in Zubereitungen sind unter Aufdrucken des Sonderkennzeichens 06460748 abzurechnen, Cannabinoid-haltige Stoffe, die in unverändertem Zustand abgefüllt werden, mit der 06460754.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

TV-Spots für IhreApotheken.de

Zukunftspakt wirbt zur Primetime»

Petite Provence

Aromatherapie aus Nordrhein-Westfalen»

Spark-Übernahme Ende 2019?

Roche hebt Umsatzprognose wieder an»
Politik

Botendienst, Nachtdienst, BtM

Kabinett: Höheres Honorar ab Anfang 2020»

Masernschutzgesetz

Grippeimpfung: Anhörung ohne Apotheker»

Digitale-Versorgung-Gesetz

KBV: Keine App ohne Arzt»
Internationales

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»

USA

Mehr Tote und Verletzte durch E-Zigaretten»
Pharmazie

Phytopharmaka

Akuter Husten: Prospan in Leitlinie»

Migränetherapie

FDA: Lasmiditan zur Akutbehandlung»

Hämophilie

Bayer: Kogenate wird durch Kovaltry abgelöst»
Panorama

Ein Jahr nach der Tat

Geiselnahme in Apotheke: Täter bleibt Pflegefall»

Ernährungs-Screening

Warnung: Mangelernährung in Krankenhäusern und Pflegeheimen»

Überfall in Hamburg

Helikopter, Hunde, Sperrung: Apothekenräuber weiter flüchtig»
Apothekenpraxis

PTA-Reform

3 Jahre PTA-Ausbildung: Schulleiter warnt vor Fachkräftemangel»

Arzneimitteldefekte

Apotheker startet Petition gegen Lieferengpässe»

Kriminalität

Rezeptbetrug: Angestellte geständig, Apotheker in U-Haft»
PTA Live

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»

Rundumblick gefordert

Über die Bedeutung der Psychologie in der Offizin»

Aalen

PTA-Schule mit Fitnessstudio»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »