adhoc24 vom 04.07.2022

Apotheken sollen 170 Mio sparen / Kein Nasenspray von Ratiopharm / BMG droht Ärzten

, Uhr
adhoc24 vom 4.7.22
Berlin -

Gesundheitsminister Karl Lauterbach will bei den Apotheken 170 Millionen Euro einsparen. / Hersteller Ratiopharm hat gegenüber Apotheken angekündigt, die Bestellungen für das apothekenpflichtige Nasenspray für Kinder nicht bedienen zu können. / Weleda hat Probleme mit dem Arzneimittelgeschäft in Frankreich. / Die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) haben angedroht, die Abrechnung der Bürgertests zu verweigern. Doch nach ersten Gesprächen mit Minister Karl Lauterbach (SPD) zeigt sich das Ministerium zuversichtlich.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Bayern fordert Nachschärfungen
Debatte um Infektionsschutzgesetz»
Namensänderung bei Janssen-Impfstoff
Jcovden: Apotheken können aufklären»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Erhöhte Schmerzempfindlichkeit am ganzen Körper
Fibromyalgie: Chronisches Syndrom ohne Heilung»
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt»
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»