Wenn der Wurm drin ist

Helminthose: Tipps bei Wurmbefall Benedikt Richter, 05.07.2019 15:01 Uhr

Berlin - Unhygienisch und ekelhaft: Daran denken viele beim Wort Wurm. Auch der menschliche Darm kann mit unliebsamen Mitbewohnern besiedelt werden und zum Beratungsthema werden.

Der deutsche Begriff „Würmer“ beschreibt Helminthen: parasitäre Lebewesen, die den Darm ihres Wirtes besiedeln und sich dort vermehren. Neben den bis zu 40 cm langen Spulwürmern und den Bandwürmern, die als circa 2 cm große Wurmabschnitte im Stuhl erkennbar sind, befallen auch Madenwürmer den menschlichen Organismus.

Madenwürmer gehören zur Familie der Nematoden, zu deutsch Fadenwürmer. Als Endoparasiten leben sie die meiste Zeit im Darm des Menschen. Die Weibchen wandern nachts an den After ihres Wirtes und legen dort bis zu 10.000 Eier ab. Durch nächtliches, unbewusstes Kratzen können die Eier über die Hände zum Mund gelangen. Der Mensch reinfiziert sich.

Ein Madenwurmbefall betrifft vor allem junge Kinder. Aus Neugier werden viele Gegenstände in den Mund genommen. Sind diese mit Wurmeiern kontaminiert, kann sich das Kind mit Madenwürmern infizieren. Ein Befall ist anfangs relativ harmlos. Der sehr starke nächtliche Juckreiz führt allerdings zu starker Hautbeanspruchung bis hin zu Wunden und Schlaflosigkeit. Daraus resultieren Abgeschlagenheit, Nervosität und Aggression. Auch starker Gewichtsverlust und Entwicklungsstörungen sind möglich, wenn nicht behandelt wird.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Trickbetrug

Telefonische Angebote: Immer mehr Apothekenkunden betroffen»

Kundenzeitschrift „deine Apotheke“

Exklusiv: Marcus Freitag im Podcast»

Gratis zur Digitalkonferenz

VISION.A: Tickets gewinnen und dabei sein!»
Politik

„Einfach unverzichtbar“

ABDA-Kampagne: Fünf neue Motive»

Randnotiz

Mit dem Wiederholungsrezept in den Ruin?»

Dauerverordnung

Wiederholungsrezept: Der Countdown läuft»
Internationales

Regierung lässt Städte abriegeln

Italien wird Corona-Hotspot: „Pandemie nicht mehr vermeidbar“»

Verpflichtendes Melderegister

Österreich: Exportverbot für Engpass-Medikamente»

Herba Chemosan

Engpässe: Apotheker zeigen Großhändler an»
Pharmazie

Neue Warnhinweise und Nebenwirkungen

Neue Fachinfo für Cabergolin und Lisdexamphetamin»

Systemische Nebenwirkungen bei estradiolhaltigen Cremes

Linoladiol N: Einmalig und maximal vier Wochen»

Rezeptur als einzige Alternative

Geburtsmedizin: Partusisten intrapartal nicht lieferbar»
Panorama

Hanau

Mit Knabberzeug: Apotheke lässt Rezeptfälscher auflaufen»

Nachtdienstgedanken

Ein Kater im Notdienst»

Produktvergleiche

Apothekenberichte: Schnarchschiene trifft Massagepistole»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ab Juli: Apotheken-Sammelheft»

Brauchtumspflege in der Apotheke

Orden, Berliner und Dreigestirn»

Streit um Refinanzierungsvereinbarung

TI-Konnektoren: Kassen wollen zahlen, DAV widerspricht»
PTA Live

Ein Glas zu viel gehabt?

Fünf Tipps gegen den Kater danach»

Service-Download

Kundenflyer Emerade-Rückrufe»

Diabetes mellitus

Fresh-up: SGLT2-Hemmer»
Erkältungs-Tipps

Räusperzwang, Schleim & Co.

Husten: Leitliniengerechte Therapie»

Komplexe Atemwegsinfekte

Tracheobronchitis & Sinubronchitis: Wenn die Bronchitis aufsteigt»

Natürliche Feuchthaltemittel

Wasserspeicher Hyaluronsäure»
Magen-Darm & Co.

Chronische Gastritis und Magen-Darm-Geschwüre

Helicobacter pylori – ein angepasstes Bakterium»

Sodbrennen, Verstopfung & Co.

Typische Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt»

Bakterielle Magen-Darm-Infektionen

Shigellose: Gefährlicher Reisedurchfall»
Kinderwunsch & Stillzeit

Narkose, Röntgen & Co.

Operationen in der Schwangerschaft – was geht, was geht nicht?»

Nährstoffe in der Schwangerschaft

Folsäuremangel: Ursachen und Folgen»

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»