Digitalisierung

Gesundheitsapps: Mehr Schein als Sein Deniz Cicek-Görkem, 26.07.2017 14:12 Uhr

Berlin - Erinnerung an die Tabletteneinnahme, Familienplanung, Übungen für den Rücken: Patienten können immer mehr gesundheitsbezogene Daten generieren und verfolgen. Da der Markt relativ unreguliert ist, birgt dieser auch Gefahren, denn Fehlfunktionen und fehlerhafte Anwendungen können gesundheitliche Schäden verursachen. Zu diesem Ergebnis kommt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, die in einer Studie Gesundheitsapps auf Zweck und Funktion untersucht hat.

Experten zufolge gibt es etwa 100.000 Gesundheits-Apps – bei dieser Anzahl Orientierung zu finden, ist nicht leicht. Die Verbraucherzentrale NRW hat sich daher 17 kostenlose deutschsprachige Apps aus der Kategorie „Gesundheit & Fitness“ oder „Medizin“ genauer angeschaut, die keine Zugangsbeschränkung haben.

Die Anwendungen wurden stichprobenartig anhand einer thematischen Stichwortsuche ausgewählt. Bei den Anbietern handelt es sich um sieben App-Entwickler, fünf Pharmaunternehmen, zwei Fachagenturen für Pharmakommunikation, eine Selbsthilfeorganisation, einen Arzt, ein Unternehmen, das technische Lösungen anbietet, und einen Anbieter, der nicht klar zu identifizieren ist.

Die Verbraucherzentrale kam zu dem Ergebnis, dass keine der untersuchten Apps alle Kriterien zu 100 Prozent erfüllt. Ein Zweck war bei allen Anwendungen zu entnehmen, die Zielgruppe wurde spezifisch von elf Apps genannt, zwei dagegen machten unspezifische Angaben. Elf Apps gaben medizinische Hinweise und zehn Apps gaben die Informationsquelle an. Allerdings wurden in drei Fällen unspezifische Quellen wie „ausgebildeter Privattrainer“ und „erfahrener Fitnesstrainer“ genannt. Laut Studie lieferte kein Produkt alle notwendigen Informationen sowohl in der Produktbeschreibung als auch in der App.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

VISION.A

Powerplay für die Zukunft des Apothekenmarkts»

Kosmetikhersteller

Galderma: Neue OTC-Chefin»

Bonbonhersteller

Ricola: Familie gibt Führung ab»
Politik

ABDA-Mitgliederversammlung

Exit-Strategie für den Boni-Deckel»

Datenaffäre

Null und Nichts und -1»

Rx-Boni beim BVerwG

Preisbindung: Entscheidung fällt in Leipzig»
Internationales

Versorgung in Großbritannien

Brexit: Pharmaverbände befürchten Engpässe»

Schneemassen in Österreich

Apothekendach geräumt: Team atmet auf»

OTC-Marketing

Holografie: Fliegende Flaschen in der Offizin»
Pharmazie

HIV-1-Infektionen

Delstrigo/Pifeltro: Doravirin im Faktencheck»

Lungenkrebs

Takeda bringt Brigatinib»

Hämoglobinurie

FDA-Zulassung für Ravulizumab»
Panorama

Online-Handel

Ebay: Tramadol und Hormone zum Sofortkauf»

Sie wusste nichts von der Tat

Passantin verschenkt Messer aus Apotheken-Überfall»

200. Geburtstag Theodor Fontanes

Lieber Buchstaben als Mumien»
Apothekenpraxis

Hamburg

Apotheker mit Axt getötet»

Versandapotheken

Apo-Discounter: Zu viele Nebenwirkungen»

Jour Fixe Liefer- und Versorgungsengpässe

Grippeimpfstoffe hätten reichen müssen»
PTA Live

Faktencheck

Off-Label-Use: Was ist zu beachten?»

Wechselwirkungen

Immunsuppressivum überdosiert – Apotheke ist gefragt»

Pharmareferentin sucht die große Liebe

„Andere machen Paarship und Tinder, ich gehe zum Bachelor“»
Erkältungs-Tipps

Internationale Erkältungstipps

Grappa-Milch und Hot-Toddy: Hausmittel aus fernen Ländern»

Abwehrkräfte

Immunsystem: Der wichtigste Schutzschild»

Nasenschleimhaut

Winter: Stress für die Nase»