Lieferengpass

Trisenox: Import aus Drittland APOTHEKE ADHOC, 14.08.2017 07:43 Uhr

Berlin - Teva befürchtet einen möglichen Lieferengpass für Trisenox (Arsentrioxid 1mg/ ml) für den europäischen Markt. Ab Mitte/ Ende August könnte das Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung defekt sein. Einen Notfallplan gibt es bereits – einen Import aus einem Drittland.

In Abstimmung mit der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) und dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) kann während eines Versorgungsengpasses der entsprechende Import Phenasen aus Australien als Ersatz für Trisenox importiert werden. Phenasen (Phebra Pty Ltd.) ist jedoch im Vergleich als Durchstechflasche anstatt Brechampulle auf dem Markt. In Bezug auf die Gesamtkonzentration mit 10 mg/ 10 ml gibt es keinen Unterschied.

Als Grund für den möglichen Engpass nennt Teva Probleme in der Fertigung des Arzneimittels. Das Unternehmen „hat vor Kurzem den Hersteller von Trisenox gewechselt, der am 5. Mai 2017 in der EU zugelassen wurde“. Bei der Sichtprüfung einiger Chargen zeigten sich jedoch Herstellungsprobleme. Die Lösung in den Ampullen war nicht klar, sondern halbtransparent. Man arbeite unter Hochdruck an der Beseitigung des Problems und untersucht mögliche Ursachen um entsprechende Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Solange im Rahmen der Untersuchungen „ein zufriedenstellendes Ergebnis erzielt wurde, werden für den EU-Markt keine Chargen von diesem neuen Lieferanten freigegeben“.

Ware, die sich aktuell im Markt befindet, ist von den Problemen nicht betroffen. Auch die momentan in Europa ausgelieferten Packungen, stammen aus der Produktion des vorherigen Herstellers und somit deren Sicherheit und Wirksamkeit nicht gefährdet. Die Reserven gehen jedoch langsam zur Neige, so Teva, trotz einer Umverteilung der Ware im europäischen Markt, kann ein Lieferengpass nicht ausgeschlossen werden und der Import aus Australien unumgänglich sein.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Digitalisierung

Doctor Box: Noventi investiert in elektronische Patientenakte»

Vertretungsvermittler

Flying Pharmacist: Plattform für die Nachfolgersuche»

Körperpflege

KadeFemin: Wellness für den Intimbereich»
Politik

Modellprojekt Biko

Teltow-Fläming: Landkreis bezahlt die Pille»

Lieferengpässe

„List of Shame“: Apotheker baut Engpass-Portal»

ABDA-Vize Arnold

Lieferengpässe: „Unhaltbare Situation“»
Internationales

Pilotprojekt mit Google

Walgreens liefert Arzneimittel mit Drohnen»

Purdue-Insolvenz

Mundipharma: Eigentümerfamilie schafft eine Milliarde beiseite»

DisposeRx

Altmedikamente: Gelklumpen statt Toilette»
Pharmazie

Typ-2-Diabetes

CHMP empfiehlt Qtrilmet»

Rückruf

Pemetrexed: Zentiva und Hikma folgen Hexal»

Akute myeloische Leukämie

Xospata erhält Zulassungsempfehlung»
Panorama

Polizei warnt

Mutter und Baby sterben an Mittel aus Kölner Apotheke»

Nachtdienstgedanken

„Sie kriegen uns schon kaputt!“»

Wiesn-Apotheke

Oktoberfest soll Geschäft in Gang bringen»
Apothekenpraxis

Kommentar

Explosives Gemisch: Die Politik und der DAT»

Rezeptabrechnung

Rahmenvertrag gilt auch für BG?»

Zugspitz-Apotheke Grainau

Gegen den Trend: Endlich Inhaberin!»
PTA Live

PTA-Schule Lörrach

„Last minute“ zur PTA»

Apothekenkonzerte

Musik schenkt Kraft nach bewegten Monaten»

LABOR-Debatte

Maßnahmen zur Teambildung: Was machen Sie?»
Erkältungs-Tipps

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»

Atemwegserkrankungen

Wenn der Hals dick wird»

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsenzyme

Lipase & Co: Essentiell für die Verdauung»

Verdauungsorgane

Bauchspeicheldrüse: Ein Organ, zwei Funktionen»

Brechdurchfall

Noroviren: Gefürchtet in Kita und Krankenhaus»
Kinderwunsch & Stillzeit

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»