Reisemedizin

„Lieber einmal mehr als gar nicht impfen“ Deniz Cicek-Görkem, 22.06.2018 12:42 Uhr

Berlin - Der Sommer rückt näher, damit verbunden die Urlaubssaison. Bei Reisen ins Ausland ist eine gute Vorbereitung besonders wichtig, je nach Land können bestimmte Impfungen Pflicht sein. Auch sonst gibt es einiges zu beachten. Welche Medikamente gehören ins Gepäck und was ist beim Umgang mit Lebensmitteln wichtig? Reisemediziner Dr. Christian Schönfeld vom Institut für Tropenmedizin in der Berliner Charité klärt auf. Und im LABOR von APOTHEKE ADHOC gibt es einen Download zur kompletten Reiseapotheke.

Personen, die vor ihrem Aufbruch in ferne Länder eine Beratung brauchen, können die reisemedizinische Sprechstunde des Virchow-Klinikums der Charité in Anspruch nehmen und sich auch einen Impfplan erstellen lassen – sogar samstags. „Reisende kommen oft zu kurzfristig“, berichtet Schönfeld, der seit 30 Jahren als Reisemediziner tätig ist. Dann kann es zeitlich eng werden, um alle notwendigen Impfungen durchzuführen. Für Tollwut brauche man beispielsweise drei Injektionen für eine Immunisierung. „Abhängig von Zeit und Wunsch des Patienten stellen wir einen Impfplan zusammen und überprüfen den Ist- mit dem Soll-Zustand“, erklärt er.

Bei der Beurteilung würden Reiseziele, -dauer, Alter und der allgemeine Gesundheitszustand sowie Allergien berücksichtigt. Auch der Impfstatus des Reisenden spiele eine Rolle; orientiert werde sich an den Standardimpfungen der Ständigen Impfkommission (STIKO). Jede Beratung ist somit für den einzelnen Patienten individuell. Bei einem nicht dokumentierten Impfstatus, beispielsweise bei einem fehlenden Impfbuch, würden Ärzte nach Empfehlungen der STIKO handeln und erneut impfen, auch wenn die Person möglicherweise schon geimpft ist. „Lieber einmal mehr impfen, als nicht zu impfen.“

„Für Reisen nach Afrika ist die Gelbfieberimpfung oft Pflicht“, sagt Schönfeld. Je nach Land können auch andere Impfungen bei der Einreise verlangt werden. Dabei müsse das gelbe Impfbuch (internationales Impfbuch der WHO) vorgezeigt werden. Reisende, die beispielsweise nach Mekka pilgern, müssen sich vorher gegen ACWY-Meningokokken impfen lassen. Empfohlen werden tetravalente Vakzine. Bei Reisen in den indischen Subkontinent sollte gegen Typhus geimpft werden. Weiterhin seien Immunisierungen gegen Hepatitis sehr wichtig: „Die Hepatitis-A-Impfung ist die Impfung für die Reise, B dagegen fürs Leben“, kommentiert der Reisemediziner.

APOTHEKE ADHOC Debatte