Mitarbeiterführung

Jahresendgespräche: Chance für Verbesserung APOTHEKE ADHOC/dpa, 01.11.2016 12:28 Uhr

Berlin - Das Jahr neigt sich dem Ende zu und Chefs nutzen die verbleibende Zeit, um ihren Angestellten ein Feedback zu geben und neue Anreize in Aussicht zu stellen. Auch Apothekenmitarbeiter erfahren in den kommenden Wochen, wie ihre Leistung beurteilt wird, und machen gemeinsam mit dem Chef Pläne für die kommenden Monate.

Die Meinungen zu Jahresendgesprächen sind verschieden und reichen von „lästig“ bis „Chance für positive Veränderung“. Damit der Termin nicht zum Alibigespräch wird, müssen beide Seiten gut vorbereitet sein: Es sollte nicht nur viel geredet werden sondern viel gesagt. Das Gehalt sollte man in einem gesonderten Gespräch verhandeln. Mitarbeiter sollten vor dem Gespräch Bilanz ziehen: Was ist gut gelaufen und was nicht? Erfolge und Niederlagen sollten während des ganzen Jahres notiert werden. So können gut gelaufene Aktionen vom Jahresanfang angesprochen werden, die oft in Vergessenheit geraten sind. Bestandene Ringversuche oder höhere Kundenzahlen können Teil des Gespräches sein. Hat man etwas erreicht, sollte man nicht darauf hoffen, dass das allen auffällt und der Chef sich daran erinnert: Seine Erfolge sollte man deshalb deutlich kommunizieren. Gerade bescheidene Personen werden vom Chef häufig übersehen. Vor allem Frauen neigen dazu, darauf zu schauen, was sie nicht können. Hier hilft es, wirklich alles vorzutragen, was man beim Bilanzieren auf der Erfolgsseite notiert hat. Die individuelle Entwicklung sollte kommuniziert werden: Welche Fortbildungen wurden besucht und haben die Apotheke voran gebracht? Keine falsche Bescheidenheit: Alle Erfolge und Steigerungen ansprechen! Besonders das Erreichen der im laufenden Jahr getroffenen Zielvereinbarungen sollte aufgezeigt werden.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Comjoodoc

Heilberufler-Plattform: Vom Flughafen in die Apotheke»

Vernetzte Versorgung

Sanofi und Abbott bauen Insulin-Cloud»

Dekorative Kosmetik

Rote Lippen mit Dr. Theiss»
Politik

GKV-Erstattung

Homöopathie: „Irrelevant im Konzert der Gesundheitsausgaben“»

Großhandelshonorar

Gehe verbucht Lobbyerfolg für sich»

PTA Reform

ABDA: PTA an der Leine halten  »
Internationales

Purdue-Insolvenz

Mundipharma: Eigentümerfamilie schafft eine Milliarde beiseite»

DisposeRx

Altmedikamente: Gelklumpen statt Toilette»

12-Milliarden-Vergleich

Purdue: 1,5 Milliarden für Mundipharma»
Pharmazie

Kinderarzneimittel

Noch keine PUMA-Zulassung in diesem Jahr»

Rückrufe

Temozolomid zum Ersten, GinoRing zum Zweiten»

Analgetika in der Schwangerschaft

Neue Studie: Doch ADHS durch Paracetamol?»
Panorama

Psychische Erkrankungen

Grüne und Therapeuten für mehr Prävention»

LG Gießen

Ärztin wegen Abrechnungsbetruges vor Gericht»

Vox-Gründershow

Apotheker angelt sich einen Löwen»
Apothekenpraxis

aposcope-Studie

Homöopathie: Von Apothekern verteidigt, von PTA gefeiert»

NRW.Bank

Förderprogramm für Apothekendigitalisierung»

Kostenerstattung

Spahn verschont die Homöopathie»
PTA Live

PTA Lehranstalt Köln

Manege frei: 50 Jahre „Circus Pharmaceuticus“»

Bestelldienste

Whatsapp schmeißt Apotheken raus»

Nahrungsergänzungsmittel

Magnetrans als Zweiphasentablette»
Erkältungs-Tipps

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»

Atemwegserkrankungen

Wenn der Hals dick wird»

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsenzyme

Lipase & Co: Essentiell für die Verdauung»

Verdauungsorgane

Bauchspeicheldrüse: Ein Organ, zwei Funktionen»

Brechdurchfall

Noroviren: Gefürchtet in Kita und Krankenhaus»
Kinderwunsch & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»