Koronare Herzkrankheit

Pentalong: 55 Jahre Nitropenta APOTHEKE ADHOC, 18.06.2019 14:23 Uhr

Berlin - Die organischen Nitrate haben seit Jahrzehnten einen festen Platz in der Therapie der koronaren Herzkrankheit (KHK). Einer der Wirkstoffe feiert mittlerweile seinen 55. Geburtstag: Pentaerithrityltetranitrat (PETN), bekannt aus Pentalong (Puren), kann auf eine lange Geschichte zurückblicken.

PETN gehört zur Wirkstoffgruppe der gefäßerweiternden Mittel auf Nitrobasis. Es wirkt direkt relaxierend auf die glatte Gefäßmuskulatur des Herzens. Es handelt sich bei dem Wirkstoff um ein Prodrug: PETN wird im Körper zur aktiven Substanz Stickstoffmonoxid (NO) umgewandelt. Diese erweitert die Gefäße, fördert somit die Durchblutung und beugt dadurch Angina pectoris und KHK vor. Die venöse Kapazität nimmt zu, das zum Herzen fließende Blut verlangsamt sich. Außerdem nehmen der kardiale Füllungsdruck und die Wandspannung ab: Dadurch sinkt der Sauerstoff- und Energiebedarf des Herzens.

1964 wurde PETN erstmals in der damaligen DDR und somit vor dem Arzneimittelgesetz (AMG) vorgestellt, nach dem seit 1976 Nachweise von Qualität, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit Voraussetzung für die Zulassung sind. Innerhalb kurzer Zeit etablierte sich der Wirkstoff als Pentalong in der Behandlung der chronisch stabilen Angina pectoris. Im Westen standen den Ärzten zu dieser Zeit in erster Linie die Mono- und Dinitrate zur Verfügung: Isosorbid-Mononitrat (ISMN) und Isosorbid-Dinitrat (ISDN) zählen ebenfalls zu den organischen Nitraten. Der Körper gewöhnt sich sehr schnell an diese Nitrate. Daher kommt leicht zu einer Abschwächung der Wirkung, einer sogenannten „Nitrattoleranz“. Dieser kann jedoch durch eine längere Einnahmepause von etwa zwölf Stunden vorgebeugt werden. PETN führt nicht so stark zu Rebound und Toleranz wie die anderen Vertreter.

Erst nach 1989 erlangte PETN auch in westdeutschen Praxen Bekanntheit: Nach der Wiedervereinigung wurde damit auch für den weiteren Vertrieb des in der ehemaligen DDR vermarkteten Produkts eine Nachzulassung nötig. Sie wurde im Jahr 1994 fristgerecht beantragt. Nach neun Jahren erließ das BfArM 2003 einen Mängelbescheid: Die Behörde sah die Wirksamkeit von Pentalong nicht zweifelsfrei nachgewiesen. Ende 2005 lehnte das BfArM die Nachzulassung des Herzmedikamentes schließlich ab.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Geschwärzte Zulassungsanträge

EuGH: Hersteller muss Studien herausgeben»

Versandapotheken

Zur Rose: Zum eRezept verdammt»

49 Euro für Eintragung

Transparenzregister: e.V. i. G. verteidigt sich»
Politik

EU-Dachverband

Parallelimporteure: Neue Studie, neuer Name»

BMG schweigt zur Datengrundlage

Studie zur Preisbindung: Gabelmann kritisiert Geheimniskrämerei»

Einfach andere Apotheke fragen

TK-Manager: eRezept beendet Lieferengpässe»
Internationales

Absprachen zu Generika

Pay-for-Delay: EuGH macht ernst»

Apothekenketten

Pessina: Nicht jede Apotheke wird überleben»

Lungenschäden

E-Zigaretten: Zahl der Toten steigt»
Pharmazie

Neue Behandlungsoptionen gegen Alzheimer

NMDA-Rezeptoren: Forscher entschlüsseln Wirkmechanismus»

Lungenkrankheit in China

Deutsche Firma entwickelt ersten SARS-Test»

Prophylaktische Einnahme

Metformin kann Diabetes-Risiko reduzieren»
Panorama

Bayern

Ärztekammer-Vize: „Heilpraktiker ohne Existenzberechtigung”»

Vorsorgemaßnahmen

Coronavirus: Rostocker Mediziner ruft zu umsichtigem Verhalten auf»

 Großeinsatz in Nortorf

Kampfmittelräumdienst besucht Apotheke»
Apothekenpraxis

Digitale Sichtwahl

11 Apothekenmotive gegen DocMorris & Co»

Bon-Pflicht 

Apotheker startet Bon-Bucket-Challenge»

Rx-Versandverbot

Bühler: Ich habe die Gutachten jetzt – elfmal»
PTA Live

Anpassung des Packmittels nach NRF

Tilray: Vollspektrum in neuer Verpackung»

Neue PTA-Schule in Rheinfelden

„Der Bedarf an PTA ist groß“»

Völkerschule Osnabrück

Individueller Wiedereinstieg für PTA»
Erkältungs-Tipps

Erkältungs-Tipps

Wenn die Erkältung fortschreitet: Produktiver Husten»

Erste Erkältungsanzeichen

Darum lohnt es sich früh zu handeln»

Erkältungssymptome

Erste Erkältungs-Etappe: Trockener Husten»
Magen-Darm & Co.

Krebserkrankungen

Darmkrebs: 60.000 Neuerkrankungen pro Jahr»

Krebserkrankungen

Magenkrebs: Wenn die Mitte des Körpers erkrankt»

Von fremden Bakterienstämmen profitieren

Stuhltransplantation: Chancen für Kolitis-Patienten»
Kinderwunsch & Stillzeit

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»

Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft»