Retaxgefahr: Sonder-PZN | APOTHEKE ADHOC
Anzeige
Welche Nummer bei Stückelung & Co?

Retaxgefahr: Sonder-PZN

, Uhr
Berlin -

Apotheken sind noch bis zum 7. April durch die Sars-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung (Sars-CoV-2-AM-VersVO) bei Nichtverfügbarkeit eines bestimmten Medikamentes berechtigt, von der Packungsgröße und -anzahl abzuweichen. Auch Teilmengen dürfen für die Aufrechterhaltung der Arzneimittelversorgung von Patient:innen abgegeben werden: Dieser Vorgang sollte jedoch unbedingt mit einer Sonder-PZN dokumentiert werden.

Aufgrund von Lieferengpässen müssen Apotheken mitunter auf Stückelungen oder andere Packungsgrößen ausweichen, um Patient:innen überhaupt versorgen zu können. Auch die Wirkstärke kann nach ärztlicher Rücksprache wegen Nichtverfügbarkeit geändert werden. Um Retaxationen zu vermeiden, sollte aber jedes Abweichen von der ursprünglichen Verordnung mittels Sonder-PZN dokumentiert werden.

Die wichtigsten PZN im Überblick:

  • Sonder-PZN 06461127: Erstentnahme einer Teilmenge aus der größeren Originalpackung, Zuzahlung auf Basis der Großpackung, plus Faktor 1
  • Sonder-PZN 06461133: bei jeder weiteren Entnahme, plus Faktor 1, plus 6,90 Euro, plus PZN der Großpackung mit Betrag 0
  • Sonder-PZN 02567024: Abweichen der Packungsanzahl beim Stückeln, Austausch der Wirkstärke, Abweichen von der Packungsgröße, zusätzlich den jeweiligen Faktor (5 oder 6) aufdrucken und Dokumentation der Rücksprache mit Datum und Kürzel

Sollte die Apotheke im Beratungsgespräch merken, dass die Abweichung des verschriebenen Medikamentes zu Unsicherheiten führt, muss abgewogen werden, welche Vorgehensweise die richtige ist. Die Therapietreue darf durch die alternative Abgabe nicht gefährdet werden.

Wichtig: Für einen Botendienst dient zur Dokumentation auf dem Rezept bis zum 7.April die Sonder-PZN 06461110 und Faktor 1, pro Liefertag und Lieferort.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Softwarehaus hofft auf eGK-Lösung im Sommer
Pharmatechnik will E-Rezepte abrechnen »
70 Millionen Euro benötigt
Top 3: Noventi retten »
Mehr aus Ressort
Gerichte sehen keine Hinweispflicht
Preisvergleich: Die 30-Tage-Regel in der Praxis »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Verringerung von Exazerbationen
Dupixent: Erstes Biologikum gegen COPD?»
Schmetterlingsförmiger Ausschlag
Ringelröteln: Massive Nachholwellen drohen»
Neue klinische Studie gestartet
Covid-19: Arztpraxen testen Gelomyrtol»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Abda verpflichtet Nagelsmann»
Softwarehaus hofft auf eGK-Lösung im Sommer
Pharmatechnik will E-Rezepte abrechnen»
Lippenpflege im Winter
Öle gegen spröde Lippen»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»