Urlaubszeit soll Erholungszeit sein

Urlaub mit krankem Kind: Was gilt für Arbeitnehmer?

, Uhr
Berlin -

Der lang ersehnte Sommerurlaub steht an. Mit der Familie möchte man die Urlaubszeit unbeschwert genießen. Verreist man mit Kindern besteht jedoch die Gefahr, dass diese während des Urlaubes erkranken. Dann lässt sich schlecht entspannen, denn ein krankes Kind muss gepflegt werden. Was passiert eigentlich dann mit den genommenen Urlaubstagen? Hat der/die Arbeitnehmer:in ein Recht auf Ausgleich? Ein Überblick.

Erkrankt ein Kind während des Urlaubs und muss gepflegt werden, so hat man das Nachsehen. Die Krankheitszeit zählt trotzdem als Urlaub. Trotz mangelnder Erholung wird keine Nachholzeit gewährt. Begründet wird dies laut §9 vom Bundesurlaubsgesetz wie folgt: Es wird ausdrücklich nur die Arbeitsunfähigkeit des Arbeitnehmers/der Arbeitnehmerin selbst erfasst. Die Erkrankung des Kindes wird nicht berücksichtigt. Außerhalb des Arbeitnehmer: innenurlaubs gilt für 2022 weiterhin, bei Kindern unter zwölf, der Anspruch auf Freistellung.Das Kinderkrankengeld wird je Kind für 30 Tage pro Elternteil (60 Tage für Alleinerziehende) gewährt – bei mehreren Kindern für maximal 65 Arbeitstage je Elternteil (bei Alleinerziehenden 130 Arbeitstage).

Arbeitnehmer trägt Risiko

Grundsätzlich bleibt es dabei, dass man als Arbeitnehmer:in das Risiko eines erholsamen Urlaubs tragen muss. Der Arbeitgeber ist hingegen für die Qualität des Urlaubs nicht verantwortlich. Dieser Paragraf stellt lediglich eine eng begrenzte Ausnahmeregelung dar und darf nicht auf andere Situationen abseits der eigenen Arbeitsunfähigkeit übertragen werden.

Fazit

Durch die Pflege des erkrankten Kindes ändere sich nichts daran, dass die Urlaubstage genommen seien und der Anspruch darauf verwirkt sei. Nur wenn der/die Arbeitnehmer:in selbst während eines Urlaubs erkrankt, verfallen die Urlaubstage nicht. Arbeitnehmer:innen, die im Urlaub krank werden, können sich die Tage wieder gutschreiben lassen. Denn Krankheitstage werden nach dem Gesetz nicht als Urlaubstage auf den Jahresurlaub angerechnet. Dazu muss dem Arbeitgeber ein ärztliches Attest vorliegen – und zwar ab dem ersten Tag. Das gilt auch, wenn man im Ausland im Urlaub ist.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Sonderrezept für drei Wirkstoffe
T-Rezept: Änderungen ab August »
Ohne Praxisbesuch ärztliches Attest möglich
Krankschreibungen: ab sofort per Telefon möglich »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Bayern fordert Nachschärfungen
Debatte um Infektionsschutzgesetz»
Namensänderung bei Janssen-Impfstoff
Jcovden: Apotheken können aufklären»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Erhöhte Schmerzempfindlichkeit am ganzen Körper
Fibromyalgie: Chronisches Syndrom ohne Heilung»
Laborausrüster verstärkt sich im Bereich Biopharmazeutika
Sartorius übernimmt Albumedix»
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt»
Sonderrezept für drei Wirkstoffe
T-Rezept: Änderungen ab August»
Apotheker ärgert sich über Stellenanzeige
Im Shop: Pharma Mall sucht PTA»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»