eBA für PTA

BVpta: Keine Neuigkeiten beim Berufsausweis

, Uhr
Berlin -

Der Bundesverband der PTA (BVpta) weist darauf hin, dass PTA weiterhin auf eine Ausstellung der elektronischen Berufsausweise (eBA) warten müssen. Die erste Pilotphase für einzelne Gesundheitsberufe sei noch nicht abgeschlossen.

„Es gibt noch keine Neuigkeiten und noch keine Fortschritte im Zusammenhang mit der Einführung des eBA für PTA“, das teilt der BVpta in einer aktuellen Pressemitteilung mit. Was klar ist: Die laufende Pilotphase für Hebammen, Physiotherapeuten und Pflegeberufe, die am 19. Januar gestartet ist, wird zunächst fortgesetzt. Wann PTA am Zug sind und ihre Karten erhalten, steht noch nicht fest.

Keine Kompetenzminderung

Der BVpta stellt im Zuge dessen klar, dass es durch die eBA nicht zu Nachteilen für die PTA im HV kommt: „Der BVpta weist darauf hin, dass die spätere Einführung nichts mit einer in den sozialen Medien diskutierten Kompetenzminderung für PTA zu tun hat und diese hierdurch zum Beispiel keine Rezepte mehr abzeichnen dürfen. Diese Informationen sind falsch!“

„Auch die Information, eine Firma namens Medisign würde mit der Ausstellung der Ausweise beauftragt, ist falsch!“, teilt der BVpta mit. Auf der Homepage von Medisign heißt es hierzu aktuell: „Künftig bei uns erhältlich: Der elektronische Heilberufsausweis (eHBA) für Geburtshelfer:innen, Physiotherapeut:innen sowie für Gesundheits- und (Kinder-) Krankenpfleger:innen.“ Eine Vorabregistrierung ist bereits möglich. Von PTA ist noch keine Rede. Aktuell sei Medisign nach eigenen Aussagen noch nicht zur Ausgabe von eHBA für Gesundheitsberufe zugelassen – an der Zulassung werde jedoch derzeit gearbeitet und man strebe diese im Laufe des zweiten Quartals an.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt »
Startschuss für die Influenzasaison 2022/23
Seqirus beginnt mit Auslieferung der Grippeimpfstoffe »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Namensänderung bei Janssen-Impfstoff
Jcovden: Apotheken können aufklären»
Antikörper dockt an Spikeprotein an
Corona: Universalwaffe gefunden?»
Falsche Werbung und obskure Siegel
Die kleinen Sünden der Krankenkassen»
Empfehlungen für alle Altergruppen
Lauterbach will klare Impfbotschaft»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt»
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko»
Abgeschlagenheit, Konzentrationsstörungen, Appetitlosigkeit
Long Covid: Kinder leiden nach Infektion»
Startschuss für die Influenzasaison 2022/23
Seqirus beginnt mit Auslieferung der Grippeimpfstoffe»
Jahresbericht der Wettbewerbszentrale
Apotheken-Verstöße als „Thema des Jahres“»
Durchfall, Übelkeit, Erbrechen
Magen-Darm im Urlaub: Nein Danke!»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»