Starke Nerven zum Monatsanfang

, Uhr

Berlin - Monatlich grüßt das Murmeltier: Apotheken, die ihre Kunden mit Inkontinenzprodukten und Pflegehilfsmitteln versorgen, fürchten den Monatsanfang. Oft kommen die Stammkunden schon Tage im Voraus, um ihre beliebten „Pakete“ abzuholen. „Dann muss ich in zwei Tagen nicht noch mal extra reinkommen“, so ihre Begründung. Die ersten Tage des Monats sind geprägt von Inkontinenzvorlagen, Handschuhen und Desinfektionsmitteln. Gefühlt jeder Zweite, der die Offizin betritt, möchte statt Aspirin & Co diesmal Tena, Vlesi oder Molicare. Eine PTA berichtet.

Leider sind Kundengespräche wie diese bei uns sehr oft von Diskussionen begleitet, die sich jeden Monat wiederholen. Diskussionen, warum man denn nicht die teure Gesichtscreme mit Hyaluron über das „Pflegepaket“ bekommen kann, oder warum der Restbetrag von 58 Cent nicht ausgezahlt wird, wo doch die Pauschale noch nicht ausgeschöpft ist. Schließlich stehen sie einem ja zu. „Desinfektionsmittel, was soll ich denn damit? Das kann ich gar nicht brauchen. Für die 40 Euro von der Pflegekasse hätte ich lieber eine Flasche Saft. Und für meine Nachbarin könnte ich noch eine Tube Schmerzgel mitnehmen, die hat momentan so Probleme mit ihrer Hüfte!“

Führt man am Tag fünf solcher Diskussionen, kann der Monatsanfang zum echten Nervenfresser werden. Leider sind es auch immer wieder die gleichen Kunden, die scheinbar nicht verstehen wollen, wozu die 40 Euro Pflegehilfsmittel-Pauschale eigentlich da sind.

Neben den typischen Inko-Patienten kommen an solchen Tagen aber auch all jene Kunden, die das Angebotsblättchen für den neuen Monat in der Zeitung hatten. So kann die Haushaltsapotheke nochmal aufgefüllt werden. Am liebsten wird das Ibuprofen dann gleich im 5er-Pack gekauft. Kann man ja immer mal brauchen, wenn es denn gerade mal so billig ist. „Sonst ist das ja immer so teuer bei Ihnen! Bei der Konkurrenz bekomme ich das immer günstiger!“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Vermehrt bei Klinikpatienten
Studie: Gedächtnisprobleme nach Covid »
Warnungen vor „Flickenteppich“
Debatte über Ende der Corona-Notlage »
„Habe alles erreicht, was ich wollte“
Inhaber verkauft seine Apotheken und wird Mentor »
Mehr aus Ressort
Rückkehr der Kitakeime
RS-Virus: Kunden richtig beraten »
Großflächige Anwendung vermeiden
Achtung: Propylenglycol bei Kindern »
Weiteres