Ukraine

AMK: Neue Datensätze für ukrainische Arzneimittel

, Uhr
Berlin -

Bislang wurden in Deutschland bis Mitte Mai über 600.000 geflüchtete Ukrainer:innen erfasst. Viele von ihnen benötigen eine medizinische Versorgung. Ihre gewohnten Arzneimittel sind allerdings in Deutschland nicht verfügbar. Mit erweiterten Informationen und Datensätzen soll Apotheker:innen und PTA die Suche nach einem Arzneimittel leichter gemacht werden.

Das Identifizieren von polnischen und russischen Arzneimitteln kann im Handverkauf ziemlich schwierig werden. Die erstmals im März herausgegebenen und nun erweiterten Listen der AMK und Abdata können Apotheker:innen und PTA sowie Ärzt:innen als Hilfestellung dienen, um die korrekte Auswahl der Arzneimitteltherapie für ukrainische Patient:innen zu finden.

Mittlerweile sind drei Listen verfügbar. Neben einer polnischen und einer russischen Arzneimittel-Auflistung steht Apotheker:innen und PTA nun auch eine zusätzliche Liste mit ukrainischen Fertigarzneimitteln zur Verfügung. Die Listen enthalten nicht nur klassische Rx- und OTC-Medikamente, sondern auch Medikamente, die abseits des HV benötigt werden, wie beispielsweise parenteral anzuwendende Antibiotika-Präparate und Cortisonpräparate zur Anwendung im Krankenhaus.

Die neue Liste umfasst weiterhin folgende Angaben zu über 900 Präparaten:

  • Name des Arzneimittels
  • Darreichungsform
  • Wirkstoffe
  • ATC-Code

Die AMK weist darauf hin, dass bei einer Umstellung auf ein deutsches Präparat auch die Dosisäquivalenztabellen, die die AMK während der Pandemie zur Verfügung gestellt hat, herangezogen werden können.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr »
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken?»
Bleibende Beeinträchtigung lange nach Infektion
Post-Covid: Kapillaren verschwinden»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»