Gegen Fachkräftemangel

Warnstreik: Feiertagsbetrieb in Unikliniken

, Uhr
Berlin -

Patientinnen und Patienten an den Unikliniken in Tübingen, Freiburg, Ulm und Heidelberg müssen sich am Montag auf ein stark eingeschränktes Angebot einstellen. Die Gewerkschaft Verdi ruft das nichtärztliche Personal zum Warnstreik auf. „An einem Warnstreiktag findet in den Kliniken faktisch Feiertagsbetrieb statt. Ohne wirksame Maßnahmen gegen den Fachkräftemangel droht in den vier Unikliniken ein dauerhafter Feiertagsbetrieb“, sagte Verdi-Verhandlungsführer Jakob Becker vorher.

Aufgrund der Arbeitsniederlegung kommt es nach seinen Worten auch zu Verschiebungen von geplanten Operationen und Bettenschließungen. Über Notdienstvereinbarungen sei eine sichere Versorgung aller Patientinnen und Patienten gewährleistet. Die nächste Verhandlungsrunde in dem Tarifkonflikt soll am Dienstag in Stuttgart stattfinden.

In den Tarifverhandlungen mit dem Arbeitgeberverband der baden-württembergischen Uniklinika (AGU) fordert die Gewerkschaft für die rund 30.000 Beschäftigten elf Prozent mehr Gehalt, mindestens aber 500 Euro mehr pro Monat. Zudem fordert Verdi die Einführung eines Lebensphasenkontos, eine Entlastung von Pflegekräften sowie eine bessere Ausbildungsqualität. Bei den Verhandlungen geht es um Beschäftigte, für deren Arbeitsverhältnisse der Tarifvertrag Uniklinika Baden-Württemberg gilt. Ärzte oder wissenschaftliches Personal fallen unter andere Tarifverträge.

Scharfe Kritik an den Streikplänen kam bereits von den Arbeitgebern. Diese sprachen von einer „aggressiven und gleichzeitig völlig unberechtigten Aktion“. Man habe in der ersten Verhandlungsrunde Anfang Mai noch kein Angebot vorlegen können, weil man an diesem Termin die Forderungen von Verdi erstmals begründet bekommen habe. Man werde in der zweiten Verhandlungsrunde am Dienstag ein Angebot zur Entgeltforderung der Gewerkschaft vorlegen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Langes Warten und Uneinigkeit
Sorge: Apotheken sind Ampel egal
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Lauterbach kennt keine Gnade
Mehr aus Ressort
„Lauterbach kann nicht rechnen“
BAV hofft auf Veto im Kabinett
Abgrenzung zum Versandhandel
Philippi: Apotheken light verhindern!
Gesundheitsministerkonferenz
Standardzulassung für Fiebersäfte

APOTHEKE ADHOC Debatte