Untreue-Prozess in Berlin: Vier KV-Ärzte freigesprochen

, Uhr

Berlin - Das Berliner Landgericht hat vier frühere Ärztefunktionäre in einem Prozess wegen Untreue in einem besonders schweren Fall sowie der Anstiftung dazu freigesprochen worden. Die ehemaligen Mitglieder der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin (KVB) hätten zwar gegen Vermögensbetreuungspflichten verstoßen, der Verdacht der Untreue habe sich aber nicht bestätigt, urteilten die Richter am Montag.

Der Fall drehte sich um Übergangsgelder in Höhe von rund 549.000 Euro. Drei der Mediziner war vorgeworfen worden, sie hätten die Gelder mit Hilfe des vierten rechtswidrig erhalten. Die Angeklagten hätten zwar durch die Auszahlung und Annahme der Gelder gegen Vermögensbetreuungspflichten verstoßen, der KVB sei jedoch kein Schaden entstanden, so der Vorsitzende der Kammer in der Urteilsbegründung.

Auch ein diesbezüglicher Vorsatz sei bei den Angeklagten nicht festzustellen gewesen. Die Staatsanwaltschaft hatte den drei ehemaligen hauptamtlichen Vorständen Dr. Angelika P., Dr. Uwe K. und Burkhard B. vorgeworfen, im Jahr 2011 pflichtwidrig Übergangsgelder in Höhe von jeweils 183.000 Euro bezogen zu haben, obwohl sie wegen der zu diesem Zeitpunkt beabsichtigten Fortsetzung ihrer Verbandstätigkeit nach den damaligen Dienstvertragsregelungen keinen Anspruch auf diese Zahlungen gehabt hätten. Denn die waren lediglich für den Fall des Ausscheidens vorgesehen.

Nach zehn Verhandlungstagen kam die Kammer jedoch zu dem Schluss, dass die Angeklagten die Übergangsgelder zwar zu früh und auf der Basis eines unwirksamen Vertrages freigegeben beziehungsweise in Anspruch genommen hätten. Der zunächst unwirksame Änderungsvertrag sei jedoch nach der Wiederwahl der angeklagten ehemaligen Vorstände zeitnah durch die nachträgliche Zustimmung der dafür zuständigen Vertreterversammlung wirksam geworden. Ein Schaden sei der KVB deshalb zu keinem Zeitpunkt entstanden. Auch habe bei den Angeklagten kein Vorsatz für eine Vermögensgefährdung vorgelegen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Zwischenblutungen und unregelmäßige Menstruation
Beeinflusst die Covid-Impfung den weiblichen Zyklus?»
Öffnungszeiten und beschäftigte Mitarbeiter
Corona-Tests: Neue Dokumentationspflichten»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»