Merkel-Kronprinzen: Schäuble empfiehlt Spahn

, Uhr
Berlin -

Wenig überraschend zieht die Union wieder mit Angela Merkel als Kanzlerkandidatin in den Wahlkampf 2017. Schließlich liegen ihre Sympathiewerte über den Umfragewerten für die Union. Der Kanzlerbonus könnte also auf CDU und CSU abfärben. Aber was kommt nach Merkel? Welche Unions-Politiker haben das Zeug zum Kanzler? Nach Ansicht von CDU-Senior Wolfgang Schäuble käme für das Spitzenamt auch Jens Spahn in Frage. „Wir brauchen solche Leute.“ Und auch Hermann Gröhe macht seine Sache als Gesundheitsminister nach Schäubles Urteil „ziemlich gut“.

Schäuble weiß aus eigener Erfahrung ganz genau wie es ist, lange Jahre auf höhere politische Aufgaben zu warten. Schäuble war Fraktionsvorsitzender, Kanzleramtsminister, Innenminister und galt in all diesen Funktionen als Kronprinz von Bundeskanzler Helmut Kohl. Am Ende seiner vierten Amtszeit schickten die Wähler Kohl in den Ruhestand, Schäuble war die eigene Kanzlerschaft verwehrt. Weil jetzt Merkel für ihre vierte Kanzlerschaft antritt, äußerte sich Schäuble im Politik-Magazin „The European“ über die Nachwuchspolitiker in der Union.

„Im Schatten eines großen Baumes ist der Rasen oft nicht so stark entwickelt“, umschreibt der bald 75-jährige CDU-Mann seine Erfahrungen mit der Macht. Trotzdem habe die CDU „sehr tüchtige“ Kandidaten im Kabinett für höhere Aufgaben. Dazu gehört für Schäuble Innenminister Thomas de Maizière. Der habe „völlig unumstritten ein hohes Maß an Kompetenz“. Und Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen genieße ebenfalls „großes Ansehen“. Gesundheitsminister Hermann Gröhe mache „sein Gesundheitsressort ziemlich gut“.

Auch bei der jüngeren CDU-Garde seien „Personalreserven“ vorhanden, ist Schäuble überzeugt. Der zeitweilige CDU-Jungstar David McAllister habe das Pech gehabt, den Wahlsieg in Niedersachsen um ein paar Stimmen zu verfehlen. „Sonst wäre der schon eine der bedeutenden Persönlichkeiten im deutschen Politikbetrieb, ganz sicher“, so Schäuble. Jetzt wartet McAllister im EU-Parlament auf seine Chance.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Lauterbach hat große Erwartungen an Impfpflicht
Dittmar: Herdenimmunität erst bei 95 Prozent »
Weiteres
Immunsystem noch nicht vorbereitet
Omikron: Mehr Hospitalisierungen bei Säuglingen»
Covid-Impfung künftig in Erkältungssaison
EMA: Dauer-Boostern nicht sinnvoll»
Tipps für einen gelungenen Impfstart
Impfarzt: Apotheker:innen sollten erst Routine lernen»
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»