Bildungsministerin will Forschung stärken

Stark-Watzinger: Biontech-Fall gibt zu denken

, Uhr
Berlin -

Mit Blick auf den Aufbau eines Forschungs- und Entwicklungszentrums des Pharmaunternehmens Biontech in Großbritannien sorgt sich Bundesforschungsministerin Bettina Stark-Watzinger um den Forschungsstandort Deutschland. „Biontech wandert nicht komplett ab, aber das sollte uns in Deutschland und Europa zu denken geben“, sagte die FDP-Politikerin der „Augsburger Allgemeinen“.

„Trotz der Zeitenwende müssen wir konsequent an unserer Wettbewerbsfähigkeit arbeiten, Bürokratie abbauen und technologieoffen bleiben.“ Eine Willkommenskultur für Innovationen werde mehr denn je gebraucht.

Mit der Zukunftsstrategie Forschung und Innovation werde ein ressortübergreifendes Fundament geschaffen, „um die Anstrengungen und Ressourcen der Bundesregierung zu bündeln und auf die großen Herausforderungen auszurichten“.

Das Mainzer Pharmaunternehmen Biontech hatte Anfang Januar bekanntgegeben, in Großbritannien ein Forschungs- und Entwicklungszentrum zur Krebstherapie aufbauen zu wollen. Auch will es ein auf künstliche Intelligenz spezialisiertes britisches Start-up übernehmen.

Stark-Watzinger erklärte, dass jedoch weiterhin in Deutschland das Helmholtz-Institut in Mainz mit Biontech-Gründer Ugur Sahin an einer Immuntherapie gegen Krebs forsche.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Keine Verhandlungen ohne Datengrundlage
Kassen: Apothekenvergütung ist Black Box
Mehr aus Ressort
Umverteilung des Apothekenhonorars
Rochell: Kassen riskieren Versorgung
Stimmabgabe bis zum 20. Juni
AKNR ruft zur Kammerwahl auf

APOTHEKE ADHOC Debatte