Spahn-Treffen: Hartnäckigkeit zahlt sich aus

, Uhr
Berlin -

Hartnäckig hat Krankenpflegerin Tanja Pardela aus dem Kreis Böblingen Briefe an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) geschrieben, sich über die Zustände in der Pflege beschwert. Seit 25 Jahren pflegt sie kranke Menschen. Die Zustände in deutschen Krankenhäusern sind aus ihrer Sicht unhaltbar.

Am Mittwoch (15.20 Uhr) besucht Spahn nun das Böblinger Krankenhaus, um sich über die kommunalen Kliniken im Kreis zu informieren. Dort will er auch Pflegerin Pardela treffen. Die bricht extra ihren Urlaub in London für das Gespräch mit dem Minister ab.

Die Debatte könnte hitzig werden. Spahn will die Situation in der Pflege unter anderem mit einem „Pflegepersonalstärkungsgesetz“ verbessern. Pardela hält das Gesetz für „einen Witz“.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Corona-Hilfsprogramme für Leistungserbringer
BMG: Kein „Schutzschirm“ für Apotheken nötig »
Personal als mögliche Ursache
Tödlicher Corona-Ausbruch in Pflegeheim »
Mehr aus Ressort
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Pessina will Apothekenkette verkaufen
Bericht: Walgreens bald ohne Boots»