Rot-Grün zwei Mal vor dem Aus

, Uhr

Berlin - Bei den drei anstehenden Landtagswahlen im März werden die politischen Gewichte in Deutschland voraussichtlich neu justiert. In zwei von drei Landeshauptstädten müssen die amtierenden rot-grünen Koalitionsregierungen um ihre Mehrheit fürchten – und überall mischt die rechts­lastige AfD kräftig mit. Davon profitiert die CDU.  

Am 13. März entscheiden die Wähler in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt über ihre Landesregierungen. Im Mittelpunkt der Wahlkämpfe steht die derzeit alles dominierende Flüchtlingspolitik. Gesundheitsfragen spielen nur eine Nebenrolle – und über die Apotheker verlieren die Parteien mit einer einzigen Ausnahme kein einziges Wort.

Nach den aktuellen Umfragen verliert mit Winfried Kretschmann der erste grüne Ministerpräsident der Republik wieder seinen Posten in der Stuttgarter Staatskanzlei. Die Grünen können mit 28 Prozent ihr Wahlergebnis zwar um vier Punkte verbessern. Aber der Koalitionspartner SPD kommt nur noch auf 15 statt 23,1 Prozent wie vor vier Jahren. Mit zusammen 43 Prozent lässt sich in Stuttgart keine Regierungsmehrheit mehr auf die Beine stellen.

Verantwortlich dafür ist die AfD, die in den Umfragen inzwischen auf elf Prozent gestiegen ist. Trotz Stimmenverlusten dürfte damit der CDU in Baden-Württemberg mit 34 Prozent die Schlüsselrolle bei der Regierungsbildung zufallen. Zwar hat die Merkel-Partei einem Bündnis mit der AfD bereits eine klare Absage erteilt, aber an der CDU vorbei kann auf dieser Grundlage nur schwer eine Regierung gebildet werden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Großhandel Kippels (CDU) besucht Noweda
Kippels (CDU) besucht Noweda»
Erklärung für schwere Verläufe?
Seneszenz: Sars-CoV-2 lässt Zellen altern»
Neuer Antikörper bei Psoriasis
UCB launcht Bimzelx»
Chronische Nierenerkrankung
Astellas bringt Evrenzo bei Anämie»
Impfung oder Coronatests für Beschäftigte
Italien: Preisdeckel für Coronatests»
Bierflaschen mit brennbarer Flüssigkeit geworfen
Versuchter Brandanschlag auf Impfzentrum»