Großhandel

Pro Versandhandel: Westphal (SPD) bei Alliance

, Uhr
Berlin -

Der Bundestagsabgeordnete Bernd Westphal (SPD) besuchte die Niederlassung von Alliance Healthcare Deutschland (AHD) im niedersächsischen Harsum und besichtigte das Pharmalager mit rund 85.000 verschiedenen Artikeln. Bezüglich des Rx-Versandverbotes brachte er keine guten Nachrichten mit.

„Der Online-Versandhandel kann im 21. Jahrhundert auf keinen Fall verboten werden“, sagte der Abgeordnete, der in seiner Fraktion Sprecher für Wirtschaft und Energie und stellvertretendes Mitglied im Gesundheitsausschuss ist. Gleichzeitig betonte er, dass der Versandhandel die Vor-Ort-Apotheke mit ihren vielen Leistungen und persönlichen Beratungen nicht ersetzen könne. Er diskutierte mit dem Regionsvertriebsleiter Henry Meinert, Betriebsleiter Sebastian Kreye und Berend Groeneveld, Vorsitzender des Landesapothekerverbandes Niedersachsen, über aktuelle Themen der Branche.

Groeneveld wies darauf hin, dass die flächendeckende Versorgung in Niedersachsen derzeit noch gut funktioniere, sich aber durch das EuGH-Urteil in großer Gefahr befinde.

„Wir sind als vollversorgender Pharmagroßhandel das Bindeglied zwischen Hersteller und Apotheke und sitzen im selben Boot. Deshalb stehen wir hinter der selbständigen Apotheke und engagieren uns mit viel Herzblut für die bestmögliche Versorgung der Vor-Ort-Apotheke“, sagte Meinert.

Westphal war beeindruckt von der AHD-Niederlassung: „Es ist spannend zu sehen, welche Unternehmen hier in der Region Niedersachsen Arbeitsplätze sichern. Gerade im Pharmabereich ist eine schnelle und sichere Versorgung mit Medikamenten wichtig.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
„Mund auf – Praxis zu!“
Zahnärzte streiken am Dienstag
Protest gegen Apothekenreform
Verbände stellen Streiks in Aussicht

APOTHEKE ADHOC Debatte