GKV-VSG

Apotheker: Nur Anträge, kein Honorar

, Uhr
Berlin -

Die Apotheker werden im GKV-Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG) mit ihren Wünschen bislang kaum berücksichtigt: Nur der fixe Kassenabschlag und ein Verhandlungsmandat für Nullretaxationen hat die Große Koalition ihnen bislang gewährt. Honorarforderungen wurden dagegen nicht aufgegriffen. Jetzt soll zumindest eine Kritik der Apotheker berücksichtigt werden: Beim Innovationsfonds dürfen sie ebenfalls Anträge stellen.

Ein wenig hatten die Apotheker gehofft, dass Union und SPD doch noch etwas für sie tun würden. Eine Erhöhung des Fixums war zwar immer äußerst unwahrscheinlich, weil das GKV-VSG im Bundesrat nicht zustimmungspflichtig werden soll. Doch zumindest eine regelmäßige Überprüfung ihres Honorars hätten sich die Apotheker gewünscht. Eine entsprechende Änderung des §78 Arzneimittelgesetz (AMG) war das Ziel.

Zuletzt hatte der CDU-Gesundheitsexperte Michael Hennrich beim DAV-Wirtschaftsforum angedeutet, dass es im Rahmen der Änderungsanträge noch Überraschungen geben könnte. Jetzt aber heißt es aus Koalitionskreisen: „Diese Frage ist vertagt auf eines der nächsten Gesetzgebungsverfahren.“ Auch in einem von den Berichterstattern konsentierten Papier mit Änderungsbedarf kommen keine Honorarthemen vor.

Dafür wird den Apothekern eine andere Sorge genommen – dass sie beim Innovationsfonds außen vor sind. „Begrenzung der Antragsbefugnis entfällt“, heißt es in dem Papier. Die Krankenkassen seien „in der Regel“ zu beteiligen. Dabei handele es sich allerdings eher um eine Klarstellung als um eine Änderung, heißt es aus Koalitionskreisen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
„Ist das noch sinnvolle Gesundheitspolitik?“
KV will Impf-Apotheken rückgängig machen »
Vorgaben für Personal, Räume und Dokumentation
Grippeimpfungen in Apotheken – Die Regeln »
Mehr aus Ressort
Erhöhter Beratungsbedarf bei Biosimilars
Abda: Kein Austausch ohne Zusatzhonorar »
Lauterbach will vorsorgen
G7 schließen Pandemiepakt »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Neues Angebot für die Schweiz
Weleda will Rezepturen herstellen»
Dynamischer Energiekostenbeitrag
Sanacorp: Gebühr je nach Dieselpreis»
Umbruch beim Großhändler
AEP: Die zweite Reihe geht»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Großhandelskonditionen auf einen Blick»
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»