Asylpolitik

Bönig stoppt eGK für Flüchtlinge Julia Pradel, 23.11.2015 17:05 Uhr

Berlin - Der Flüchtlingsstrom nach Deutschland reißt nicht ab: Allein im November sind schon 180.000 Menschen nach Deutschland gekommen, ein neuer Rekord. Um die gesundheitliche Versorgung der Flüchtlinge besser zu organisieren, sollen sie in Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein künftig eine elektronische Gesundheitskarte (eGK) erhalten. Doch Ordermed-Gründer Markus Bönig hat das Verfahren gestoppt. Er setzt auf seine eigene Refugee-Card.

Vorreiter in Sachen eGK für Flüchtlinge ist die AOK Bremen: Asylbewerber in Bremen und Hamburg können können die Karte beantragen. Sie brauchen keine Behandlungsscheine von der Behörde mehr, sondern können direkt zum Arzt gehen. Die Entscheidung über die notwendigen Leistungen treffen die Mediziner. Die Karten selbst enthalten auf dem Chip einen Hinweis, damit die Ärzte wissen, was sie bei der Verordnung berücksichtigen müssen.

Die Abrechnung erfolgt wie bei Kassenpatienten über die Kassenärztliche Vereinigung (KV) beziehungsweise in den Apotheken über die Rechenzentren. Kostenträger ist zunächst die AOK Bremen. Die Kasse rechnet die erbrachten Leistungen anschließend mit den Behörden in Bremen und Hamburg ab. Für die Verwaltung berechnet die AOK Bremen zehn Euro pro Monat und Flüchtling. Außerdem zahlen die Behörden einmalig acht Euro für die Gesundheitskarte und fünf Euro als Beitrag zum Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK).

Bönigs Gesundheitskarte für Flüchtlinge soll noch einfacher funktionieren – und günstiger sein. Die Refugee Identification Card (RIC) soll den Asylbewerbern von der Kommune übergeben werden. Gleichzeitig wird online ein Vitabook-Flüchtlingskonto erstellt. Dieses Konto ist zentraler Bestandteil der Versorgung, denn dort werden Rechnungen und Behandlungsergebnisse hochgeladen. Dort wird außerdem die Kostenübernahmebescheinigung der Kommune hinterlegt.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Digitalisierung

Per Clickdoc zu Arzt und eRezept»

Windel-Dermatitis

Apotheker-Popo-Creme bis New York verschickt»

Skonto und Rabatt

Wegen TSVG: Großhändler passen Konditionen an»
Politik

Landapotheken

„Die sächsischen Apotheker dürfen die Sozialministerin auf ihrer Seite wissen“»

ACAlert zur Europawahl

Apotheker wollen keine Gesundheits-EU»

ACAlert zur Europawahl

Inhaber lieben die CDU»
Internationales

PGEU

EU-Apothekerverband fordert Honorar für Engpässe»

CVS-Projekt

Von Yogakurs bis Rollstuhl: Apotheken werden „HealthHubs“»

Protestaktion

Basel: Der Sarg vor der Apotheke»
Pharmazie

Vaginalatrophie in der Menopause

Intrarosa: Theramex bringt DHEA-Zäpfchen»

Krebsmedikamente

Bavencio gegen Nierenzellkarzinom»

Neue Warnhinweise in den USA

Zopiclon & Co: Lebensgefährliches Schlafwandeln»
Panorama

Mit Kreativpreis ausgezeichnet

Apotheke erklärt Erfolgsrezept»

Werbekampagne

eRezept: Apotheker kapern DocMorris-Plakat»

Wirkstoff.A

Flasche oder Blüte? Cannabis in der Apotheke»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Der Spahn-Lauterbach-Komplex»

Pharmazeutische Bedenken

Sonder-PZN: TK will Apotheker sprechen»

Interview Dr. Stefan Hartmann

Plädoyer für die Clan-Apotheke»
PTA Live

LABOR

AMK-Meldungen jetzt als Download»

Nebentätigkeit

PTA und Bauchtanz-Lehrerin»

Zeckenbisse

Fresh-up: Borreliose»
Erkältungs-Tipps

Nasennebenhöhlenentzündungen

Sinusitis: Wenn die Nase dicht macht»

Fünf Tipps

Ohrentropfen richtig anwenden »

Immunabwehr

Lymphe: Kernstück des Immunsystems»
Magen-Darm & Co.

Schleimhautschädigung

Magengeschwür: Bohrender Schmerzbringer»

Darmbeschwerden

Obstipation: Trinken und Bewegung oft nicht ausreichend»

Heilpflanzenportrait

Mariendistel: Ein Alleskönner für die Verdauung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»

Wie Kate Middleton

Der Schwangerschaftsübelkeit trotzen»

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»