eRezept in der Praxis

Digital trifft analog: Erstes eRezept auf Papier Alexandra Negt, 11.12.2019 14:47 Uhr

Berlin - Die Schaefer’s Apotheke Wertheim (Baden-Württemberg) erhielt Ende November das erste eRezept per Mail. Inhaber Dr. Benjamin Schaefer war an diesem Tag nicht in der Offizin und erhielt einen aufgeregten Anruf seines Teams: Die Bearbeitung warf anfangs Fragen auf – die dann folgende Abgabe des Präparates erforderte darüber hinaus eine Rücksprache mit dem Arzt, da das Apothekenpersonal Interaktionen ausfindig machen konnte. Am Ende musste das digitale Rezept ausgedruckt werden – der Kunde erhielt zur Vorlage bei seiner privaten Krankenversicherung ein DIN A4 Blatt.

Vorweg möchte Schaefer betonen, wie wichtig die Rolle der Vor-Ort-Apotheke ist und auch in Zeiten des eRezeptes weiterhin sein wird. „Da es sich bei dem Patienten um einen Stammkunden handelte, konnten wir sofort eine Wechselwirkung mit seiner bestehenden Medikation ausmachen und direkt abklären. Das ist einer der großen Vorteile, wenn man bei uns eine Kundenkarte hat,“ erzählt Schaefer. Es wurde Rücksprache mit dem Arzt gehalten – so konnte das Arzneimittel nach erfolgter Dosisreduktion an den Kunden ausgeliefert werden.

Die Schaefer’s Apotheke nimmt am TeleClinic-Programm teil. Dieses Projekt berücksichtigt nur Privatrezepte. Eine digitale Patientenakte, die über Dauermedikation informiert, ist bei diesem Modelprojekt nicht mit angebunden. Als das erste eRezept per E-Mail in der Apotheke ankam, informierte der diensthabende Apotheker sofort den Inhaber. „Nachdem klar war, dass es sich um eine echte Verordnung handelt, war das weitere Vorgehen unproblematisch. Man loggt sich in ein geschütztes Online-Portal ein und kann dort das eRezept abrufen. “ so Schaefer. Da es sich um eine PKV-Verordnung handelt, musste die Apotheke einen Ausdruck anfertigen, der der Lieferung zur Abrechnung beigelegt wurde.

„Ganz digital war die Sache dann am Ende eben doch nicht“, so Schaefer. Der Ausdruck des eRezeptes brachte ein mittig auf einer DIN A4 Seite platziertes gewöhnliches PKV-Rezept hervor. Der Weg vom Arzt zur Apotheke ist im Modelprojekt abgebildet, der Weg von der Apotheke zur jeweiligen Versicherung muss wie gewohnt stattfinden. Der diensthabende Apotheker stempelte das Rezept, unterschrieb es und legte es der Lieferung bei. Je nach Versicherung ist es möglich, dass Rezept abzufotografieren und per App einzureichen. „Bei einigen privaten Krankenversicherungen scheint das nach Aussagen der Kunden gut zu funktionieren, die Erstattung des gezahlten Betrages erfolgt schnell.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Generikahersteller

Neuraxpharm: Easy in Österreich»

Geschwärzte Zulassungsanträge

EuGH: Hersteller muss Studien herausgeben»

Versandapotheken

Zur Rose: Zum eRezept verdammt»
Politik

EU-Dachverband

Parallelimporteure: Neue Studie, neuer Name»

BMG schweigt zur Datengrundlage

Studie zur Preisbindung: Gabelmann kritisiert Geheimniskrämerei»

Einfach andere Apotheke fragen

TK-Manager: eRezept beendet Lieferengpässe»
Internationales

Absprachen zu Generika

Pay-for-Delay: EuGH macht ernst»

Apothekenketten

Pessina: Nicht jede Apotheke wird überleben»

Lungenschäden

E-Zigaretten: Zahl der Toten steigt»
Pharmazie

Änderung des Lebensstils

Diabetes: Bewegung ersetzt Arzneimittel»

Hautkrebsrisiko

Leo Pharma ruft Picato zurück»

Neue Behandlungsoptionen gegen Alzheimer

NMDA-Rezeptoren: Forscher entschlüsseln Wirkmechanismus»
Panorama

WHO sieht keinen Notfall

Lungenkrankheit: China kappt Verkehr aus Wuhan – neue Infektionen»

Bayern

Ärztekammer-Vize: „Heilpraktiker ohne Existenzberechtigung”»

Vorsorgemaßnahmen

Coronavirus: Rostocker Mediziner ruft zu umsichtigem Verhalten auf»
Apothekenpraxis

Lieferengpässe und Rechenfehler

Cannabisrezepturen: Kassen retaxieren wild drauf los»

Dagmar Fischer als neue DPhG-Präsidentin

„Apotheken werden sich verändern“»

Digitale Sichtwahl

11 Apothekenmotive gegen DocMorris & Co»
PTA Live

Anpassung des Packmittels nach NRF

Tilray: Vollspektrum in neuer Verpackung»

Neue PTA-Schule in Rheinfelden

„Der Bedarf an PTA ist groß“»

Völkerschule Osnabrück

Individueller Wiedereinstieg für PTA»
Erkältungs-Tipps

Erkältungs-Tipps

Wenn die Erkältung fortschreitet: Produktiver Husten»

Erste Erkältungsanzeichen

Darum lohnt es sich früh zu handeln»

Erkältungssymptome

Erste Erkältungs-Etappe: Trockener Husten»
Magen-Darm & Co.

Krebserkrankungen

Darmkrebs: 60.000 Neuerkrankungen pro Jahr»

Krebserkrankungen

Magenkrebs: Wenn die Mitte des Körpers erkrankt»

Von fremden Bakterienstämmen profitieren

Stuhltransplantation: Chancen für Kolitis-Patienten»
Kinderwunsch & Stillzeit

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»

Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft»