Protest gegen Sparpläne

Berlin: Arztpraxen bleiben geschlossen

, Uhr
Berlin -

In Berlin bleiben am Mittwoch viele Arztpraxen zu. Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) der Hauptstadt hat zu einem
Protesttag gegen Pläne des Bundes für neue Vergütungsregeln aufgerufen. Sie bietet an diesem Tag eine Fortbildungsveranstaltung zu dem Thema an und rechnet mit rund 2000 Teilnehmern aus dem Kreis der Berliner KV-Mitglieder. 

Hintergrund sind die Pläne des Bundesgesundheitsministeriums, die sogenannte Neupatientenregelung zu streichen. Sie bietet Ärzten seit 2019 besondere finanzielle Anreize, damit sie in ihrer Praxis neue Patienten aufnehmen und kurzfristig zusätzliche Termine anbieten.

Die KV Berlin hat vor erheblichen Auswirkungen für den Fall gewarnt, dass die Regelung wegfallen sollte. Gerade im Fall von neuen Patienten wäre die medizinische Versorgung dann nur noch eingeschränkt möglich, Patienten müssten wieder länger auf Termine warten, so die Ärzteorganisation.

Notversorgung geregelt

Für die Zeit des Aktionstag hat die KV Berlin nach eigenen Angaben die Teilnehmer der Fortbildungsveranstaltung aufgerufen, für
Akutfälle eine Vertretung zu organisieren. Außerdem werde der ärztliche Bereitschaftsdienst der KV Berlin seine Kapazitäten am
Mittwoch erhöhen. Geplant ist auch, dass acht der elf KV-Notdienstpraxen außer der Reihe öffnen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
M/V Gesundheitsministerin Stefanie Drese
E-Rezept: Bessere Betreuung durch den Bund
Mehr aus Ressort
Live am Mittwoch ab 20 Uhr
Wer regiert die Kammer?

APOTHEKE ADHOC Debatte