Fachkräftemangel

BAMF: Immer mehr hochqualifizierte Zuwanderer

, , Uhr
Berlin -

Der Fachkräftemangel hat schon so manchen Apothekeninhaber zur Verzweiflung getrieben. Neue Zahlen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) machen nun zumindest etwas Hoffnung: Demnach entscheiden sich hochqualifizierte Fachkräfte aus Nicht-EU-Ländern sich bei der Jobsuche im Ausland offenbar immer häufiger für eine Stelle in Deutschland. Im Jahr 2018 erteilten deutsche Behörden rund 27.000 top ausgebildeten Zuwanderern in Deutschland die Blaue Karte der EU, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Bilanz des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hervorgeht. Das seien so viele wie nie zuvor.

Deutschland liege damit bei der Erteilung der Blauen Karte innerhalb der Europäischen Union zugleich an der Spitze: Knapp 85 Prozent aller Erteilungen entfielen im Jahr 2017 auf Deutschland. Seit Einführung der Regelung im August 2012 hätten die deutschen Behörden knapp 104.000 Blaue Karten an hoch qualifizierte Zugewanderte erteilt. Die Blaue Karte der EU erhalten in der Regel Hochschulabsolventen aus Drittstaaten mit einer Arbeitsplatzzusage und einem Bruttojahresgehalt von mindestens 53.600 Euro. Bei Ärzten, Ingenieuren oder Vertretern naturwissenschaftlicher Berufe reicht auch schon ein Mindestgehalt von mindestens 41.808 Euro brutto.

Im Jahresvergleich wurden 2018 in Deutschland 25,4 Prozent mehr Blaue Karten vergeben. Davon entfielen 42,3 Prozent auf Ausländer, die in der Regel zuvor nicht in Deutschland gelebt haben. Die übrigen 57,8 Prozent hätten hingegen ihre Blaue Karte nur verlängert oder vorher schon eine andere Art der Aufenthaltserlaubnis besessen, etwa für ein Studium in Deutschland.

Gemessen an der Zahl der erteilten Blauen Karten zieht es am häufigsten indische Top-Kräfte in die Bundesrepublik. Von den 2018 auf Basis der Blauen-Karten-Regelung zugewanderten Fachkräften machten Inder rund ein Drittel aus, gefolgt von Chinesen mit 25,9 Prozent und Russen mit 8,5 Prozent. Am stärksten nachgefragt waren die hoch qualifizierten Zuwanderer aus Nicht-EU-Staaten zuletzt von Firmen in Bayern, Baden-Württemberg, Berlin und Nordrhein-Westfalen.

Innerhalb der Europäischen Union ist eine Blaue Karte aufgrund der Personenfreizügigkeit für Unionsbürger nicht notwendig. Hier versucht die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Bundesagentur für Arbeit aktiv, in bestimmten Mangelbranchen hochqualifizierte Arbeitnehmer zu rekrutieren. Seit 2016 führt die Behörde ein Programm zur Rekrutierung ausländischer Apotheker für den deutschen Markt durch. Die sucht sie unter anderem in Italien, Spanien und Portugal. Private Agenturen wiederum verdienen Geld mit der Rekrutierung dringend gesuchter Fachkräfte im Ausland. Der Leipziger Geschäftsmann Mohammed Behairy beispielsweise unterstützt sowohl ausländische Apotheker als auch hiesige Betriebe bei Einreise, Anerkennung der Approbhation und Einarbeitung.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr aus Ressort
„Basisdaten des Gesundheitswesens 2024"
vdek: Beitragssatz auf neuem Rekordwert

APOTHEKE ADHOC Debatte