Sachsen

73 Prozent für Friedemann Schmidt

, Uhr
Berlin -

Friedemann Schmidt kann erneut Präsident der Sächsischen Landesapothekerkammer (SLAK) werden – zumindest in die Kammerversammlung wurde er von der Apothekerschaft gewählt. Einen Amtsbonus gab es für den ABDA-Präsidenten aber nicht. In seinem Wahlkreis Leipzig holte nicht Schmidt die meisten Stimmen, sondern Dr. Holger Herold. Der Inhaber der Luther-Apotheke ist seit 2011 Vorsitzender der Sächsisch-Thüringischen Apothekerversorgung.

In Sachsen wird die Kammerversammlung der Sächsischen Landesapothekerkammer (SLAK) in vier Wahlkreisen gewählt. Drei Wahlkreise sind regional, zum vierten gehören alle Apotheker, die nicht in öffentlichen Apotheken tätig sind. Anhand der Wahlkreise verteilen sich die Sitze in der Kammerversammlung.

Der Kreis Dresden entsendet 14 und somit die meisten Delegierten, aus den Regionen um Chemnitz und Leipzig kommen jeweils zwölf Apotheker. Die Apotheker, die nicht in öffentlichen Apotheken tätig sind, schicken sieben Vertreter. Insgesamt werden auf diese Weise 45 Apotheker in die Kammerversammlung gewählt. Der 46. Sitz ist einem Vertreter der Universität Leipzig vorbehalten.

Der Kammerversammlung gehören künftig 13 neue Mitglieder an: Für Chemnitz wurden Heike Krautz, Daniel Mädler, Dr. Sebastian Michael und Torsten Spenke in das Gremium gewählt. Dresden schickt Maret Hoffmann, Franziska Jannasch, Rolf Leonhardt und Birgit Schleicher neu ins Rennen, und für Leipzig kommen Susanne Kalio, Juliane Köhler und Alexander Rigó. Die Pharmazeuten, die nicht in öffentlichen Apotheken arbeiten oder nicht mehr berufstätig sind, wählten Dr. Holger Knoth und Dr. Steffen Rodewald neu ins Amt.

Die Kammerversammlung wählt Mitte Juni aus ihrer Mitte den Vorstand. Ihm gehören insgesamt elf Personen an, darunter der Präsident. Dieses Amt hat seit 2003 Schmidt inne. Bei der Wahl erhielt er 73 Prozent der Stimmen, Herold kam auf 80 Prozent. Die größte Mehrheit erreichte aber Vorstandsmitglied Dr. Klaus Gerlach im Wahlbezirk Chemnitz: Er kam auf 89 Prozent. Der derzeitige Vizepräsident Göran Donner aus Dippoldiswalde erhielt in seinem Wahlbezirk Dresden 73 Prozent der Stimmen und lag damit an erster Stelle.

Unter den Apothekern, die nicht in öffentlichen Apotheken arbeiten, schaffte es Dr. Holger Knoth aus dem Stand auf 68 Prozent und damit das beste Ergebnis in diesem Wahlkreis. Er leitet seit 2004 die Klinikapotheke am Universitätsklinikum der TU Dresden.

Dr. Christina Bendas, die bislang ebenfalls im Kammervorstand saß, war nicht zur Wahl angetreten. Aus diesem Grund hatte sie Ende April ihr Amt als Beisitzerin im Geschäftsführenden Vorstand der Bundesapothekerkammer (BAK) an Dr. Georg Engel übergeben, den neu gewählten Präsidenten der Apothekerkammer Mecklenburg-Vorpommern.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Kosten für Bürgergeld-Empfänger
BKKen wollen Milliarden-Belastung loswerden
Steffen Kuhnert stellt sich ebenfalls auf
Kammerwahl: Alles wie gehabt mit „Initiative Nordrhein“?

APOTHEKE ADHOC Debatte