Tarifstreit bei Krankenkassen

AOK/Barmer: 1000 Mitarbeiter streiken

, Uhr
Berlin -

Über 1000 Beschäftigte haben sich nach Gewerkschaftsangaben am Dienstag bei den Krankenkassen AOK und Barmer an Warnstreiks im Zuge der Tarifgespräche beteiligt. Die meisten Teilnehmer habe es bei der AOK Baden-Württemberg gegeben, teilte die Gewerkschaft Verdi mit. An einzelnen Standorten habe es kleinere Aktionen gegeben. Einzelne Kundencenter seien wegen der Warnstreiks geschlossen gewesen.

Befristete Arbeitsniederlegungen gab es auch in anderen Bundesländern. Verdi-Funktionärin Claudia Chirizzi sagte: „Die Pandemie belastet die tägliche Arbeit der Beschäftigten bei den Kassen massiv. Und die Inflation belastet die Geldbeutel der Beschäftigten.“ Auf beides hätten die Arbeitgeber bisher adäquate Antworten verweigert. Bei den Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) fordert Verdi eine Erhöhung von 5,9 Prozent, mindestens aber 200 Euro, und für die Auszubildenden 150 Euro mehr. Die Laufzeit soll zwölf Monate betragen.

Die Arbeitgeber haben eine einmalige Zahlung im März von 800 Euro für Tarifbeschäftigte und 300 Euro für Auszubildende angeboten. Ab Januar 2023 soll es eine prozentuale Erhöhung der Vergütung um 1,2 Prozent geben, bei einer Laufzeit von 24 Monaten.

Ein Sprecher der AOK Baden-Württemberg sagte, die Krankenkasse habe Verständnis für die Wünsche der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sei aber auch ihren Versicherten gegenüber verpflichtet, wirtschaftlich und nachhaltig zu handeln. „Die finanziellen Spielräume sind durch die kostenträchtige Gesetzgebung in den vergangenen Jahren und die Eingriffe in den Kassenwettbewerb zulasten der AOK Baden-Württemberg deutlich eingeschränkt.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Erstmals mehr als 300 Milliarden Euro
Ausgabenrekord: Kassen schlagen Alarm
Mehr aus Ressort
Klappendienst am Nachmittag
Thüringen: Demo abgesagt
Tipps und Tricks für die Protestaktion
Abda will nicht länger warten

APOTHEKE ADHOC Debatte