Tarifstreit

Am Dienstag: Warnstreiks bei AOK und Barmer

, Uhr
Berlin -

In den laufenden Gehaltstarifverhandlungen bei den Krankenkassen AOK und Barmer ruft Ver.di zu bundesweiten Warnstreiks auf. Am Dienstag wird es zu Arbeitsniederlegungen kommen.

„Trotz der Belastungen durch die Corona-Pandemie, trotz der Schließung von Dienststellen bei gleichzeitig hoher Auslastung im Home-Office, haben die Beschäftigten die Betreuung der Versicherten und den Auftrag der Krankenkassen vollumfänglich gewährleistet“, so Claudia Chirizzi von Ver.di Baden-Württemberg: „Die bisherigen Arbeitgeberangebote verkennen die Höchststände bei der Inflation und lassen Respekt und Anerkennung für die Leistung der Kolleginnen und Kollegen vermissen. Deshalb rufen wir jetzt zu ganztägigen Warnstreiks auf.“

Bei den AOKen fordert Ver.di eine Erhöhung von 5,9 Prozent, mindestens 200 Euro, für die Auszubildenden 150 Euro, bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Der Arbeitgeber hat bisher lediglich eine einmalige Zahlung im März 2022 von 800 Euro für Tarifbeschäftigte und 300 Euro für Auszubildende angeboten. Erst ab Januar 2023 soll es eine prozentuale Erhöhung der Vergütung um 1,2 Prozent geben, bei einer Laufzeit von 24 Monaten.

Bei der Barmer fordert Ver.di eine Erhöhung der Vergütung um 3,8 Prozent, mindestens 150 Euro, bei einer gleichzeitigen Arbeitszeitverkürzung um eine Stunde bei vollem Lohnausgleich. Für die Auszubildenden soll es 150 Euro mehr Geld geben.
In der ersten Verhandlungsrunde im Januar boten die Arbeitgeber bei einer Laufzeit von 27 Monaten für 2022 lediglich eine Einmalzahlung von 1000 Euro für Beschäftigte und 500 Euro für Auszubildende an. Erst ab 2023 soll es eine prozentuale Erhöhung von 2,3 Prozent für Beschäftigte und ein monatliches Plus von 50 Euro für Auszubildende geben. Eine Arbeitszeitreduzierung wurde komplett abgelehnt.

Die Krankenkassen begründen ihre Haltung mit der Belastung der GKV und erforderlichen Beitragserhöhungen. Dies ist aus Sicht von Ver.di jedoch nicht akzeptabel, da die Bundesregierung für 2022 bereits einen Milliardenausgleich für die Corona-Belastungen gezahlt hat. Gleichzeitig sind die Leistungsausgaben infolge von Corona gesunken, so dass die finanzielle Lage der Kassen als relativ stabil betrachtet werden darf.

Die Tarifverhandlungen werden für ganz Deutschland geführt und in der kommenden Woche fortgesetzt.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Erstmals mehr als 300 Milliarden Euro
Ausgabenrekord: Kassen schlagen Alarm
Mehr aus Ressort
Klappendienst am Nachmittag
Thüringen: Demo abgesagt
Tipps und Tricks für die Protestaktion
Abda will nicht länger warten

APOTHEKE ADHOC Debatte