E-Rezept-Ausfälle: BMG soll Handeln

„An ein ordnungsgemäßes Arbeiten ist nicht mehr zu denken“

, Uhr
Berlin -

Seit knapp drei Wochen müssen Apotheken und Arztpraxen mit technischen Störungen beim Einlösen und Ausstellen von E-Rezepten kämpfen. Der Saarländische Apothekerverein kritisiert, dass die Gematik bei dem Problem an den Dienstleister Medisign verweist. Stattdessen trage sie selbst die Gesamtverantwortung für die Telematikinfrastruktur (TI).

Wie in den Vorwochen kann auch heute in vielen Apotheken kein E-Rezept eingelöst werden. „An ein ordnungsgemäßes Arbeiten ist nicht mehr zu denken. Jeden Morgen fällt die Telematikinfrastruktur komplett aus. Rezepte können weder von den Ärzt:innen ausgestellt noch von den Apotheken beliefert werden“, kritisiert Susanne Koch, Vorsitzende des Saarländischen Apothekervereins. Die Einführung des E-Rezepts im Januar sei noch relativ geräuschlos verlaufen. Doch mittlerweile komme es „zu täglichen Störungen in der Telematikinfrastruktur“.

Bis jetzt sei nicht erkennbar, was die Ursache der auftretenden Störungen ist. „Die Telematikinfrastruktur ist der Schlüssel bei der Digitalisierung des deutschen Gesundheitswesens und soll für die Vernetzung von Ärzten, Apotheken und Versicherten sorgen. Tägliche Ausfälle, wenn auch zeitlich begrenzt, sind nicht hinnehmbar. Unsere Patient:innen haben für sowas keinerlei Verständnis. Da hilft es auch nicht weiter, wenn die für die Telematikinfrastruktur verantwortliche Gematik erklärt, dass der Fehler bei Drittanbietern liegt und diese Drittanbieter verpflichtet seien, den Dienst stabil und sicher zu betreiben und die operative Verantwortung tragen.“

Verantwortung liegt bei der Gematik

Die Gematik trage als nationale Agentur für Digitale Medizin nach eigenen Angaben die Gesamtverantwortung für TI. Der derzeit wesentlichste Dienst, der über diese Plattform abgewickelt werde, sei das E-Rezept. Wenn die TI allerdings nicht erreichbar oder in ihren Prozessen gestört sei, funktioniere dieses System nicht. „Sollen wir unseren Patient:innen nunmehr raten, erst ab 09:00 Uhr in die Apotheke zu kommen, weil vorher nichts geht? Das ist lächerlich. Wir fordern die Verantwortlichen, und das sind im Ergebnis das Bundesgesundheitsministerium und die Gematik, auf, schnellstmöglich eine stabile TI-Infrastruktur zur Verfügung zu stellen. So wie es jetzt ist kann es nicht weiter gehen.“

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr aus Ressort
Tipps und Tricks für die Protestaktion
Abda will nicht länger warten
Empfehlung von Versandapotheken
Dobbert: Politik zerstört Apothekenmarkt

APOTHEKE ADHOC Debatte