Politische Prioritäten

Abda: Fixum auf 12 Euro – und neun weitere Forderungen

, Uhr
Berlin -

Die Abda will raus aus der Defensive – der Gesamtvorstand hat zehn Forderungen der Apothekerschaft an die Politik beschlossen, die Priorität haben sollen.

Erhöhung des Fixums

Das in der Arzneimittelpreisverordnung festgelegte „Fixum“ von derzeit 8,35 Euro netto muss laut Abda auf 12 Euro erhöht werden.

Dynamisierung des Fixums

Dieses Fixum soll außerdem durch einen regelhaften Mechanismus jährlich an die Kostenentwicklung angepasst werden, ohne dass es gesonderter Maßnahmen des Gesetz-oder Verordnungsgebers bedarf.

Pauschale für jede Betriebsstätte

Diese Pauschale dient der Grundsicherung der Flächendeckung und soll für jede Betriebsstätte gleich hoch sein.

Handlungsfreiheit bei Abgabe

Die größeren Entscheidungsfreiheiten ermöglichen laut Abda eine schnelle Versorgung der Patientinnen und Patienten und vermeidet in deren Interesse gefährliche Therapieverzögerungen, insbesondere auch bei Lieferengpässen. Und: Die verordnenden Ärzte würden von bürokratischem und zeitlichem Aufwand entlastet.

Keine Nullretaxation mehr

Vollständige Verweigerung der Bezahlung des Preises des abgegebenen Arzneimittels müssen laut Abda verboten werden, wenn der oder die Versicherte entsprechend der ärztlichen Verordnung versorgt wurde. Teiltretaxationen sollen nicht ausgeschlossen werden, aber auf den Betrag beschränkt werden, der sich aus dem Honorar (Fixum plus prozentualer Zuschlag) ergibt. Ausgeschlossen werden sollen Retaxationen aufgrund von Formfehlern, die der verordnende Arzt oder die verordnende Ärztin verursacht hat.

Engpass-Ausgleich

Für den zusätzlichen Aufwand bei der Bewältigung von Lieferengpässen soll ein „angemessener finanzieller Ausgleich“ geschaffen werden.

Kein Inkasso-Risiko

Für den Fall, dass die Apotheke bei Zahlungsunfähigkeit eines Herstellers von diesem keinen Ausgleich für den an die Krankenkasse geleisteten Herstellerabschlag erhält, muss die Krankenkasse laut Abda zur Rückerstattung des von der Apotheke verauslagten Betrags verpflichtet werden.

Gemeinsames Medikationsmanagement

Die Abda fordert eine Rechtsgrundlage dafür, dass Vertragsärzt:innen und Apotheken als Leistungserbringer in der Regelversorgung bundesweit und für Versicherte aller Krankenkassen ein gemeinsames Medikationsmanagement anbieten können. Bislang geht das nur in Modellvorhaben wie Armin.

Einschränkung des Präqualifizierung

Die Apotheken müssen laut Abda von der Notwendigkeit der Durchführung des Präqualifizierungsverfahrens im Hilfsmittelbereich ausgenommen werden, soweit die Qualität ihrer Leistungserbringung bereits durch andere regulatorische Maßnahmen sichergestellt ist.

Bürokratieabbau

Regulatorische Anforderungen, deren Zielsetzung entfallen oder anderweitig gewährleistet ist, sind laut Abda zu streichen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Apothekenreform gleicht Trojanischen Pferd
Overwiening: Kahlschlag und Kündigungen
Digitaler Kontakt statt Schmalspuroffizin
Abda: Notfallzentrum verbunden mit Notdienstapotheke
„BMG-Pläne entspringen Traumwelt“
Saar: Notfallapotheken sind Gesundheitskioske 2.0
Mehr aus Ressort
Am Rande der Gesundheitsministerkonferenz
Lauterbach stellt sich streikenden Pflegekräften
Rund sechs Prozent der Studienplätze
Thüringen beschließt Landarztquote
Apothekenreform
Das steht im Entwurf

APOTHEKE ADHOC Debatte