Vesikur ist generisch

, Uhr

Berlin - Das ursprünglich von Astellas auf den Markt gebrachte Medikament Vesikur (Solifenacin) bekommt pünktlich zum Ablauf des Patents generische Konkurrenz. Entsprechende Medikamente kommen gleich von mehreren Herstellern.

Vesikur erhielt 2004 seine Zulassung. Der enthaltene Wirkstoff Solifenacin ist ein oral wirksamer Muskarinrezeptor-Antagonist. Er zählt damit zu den Anticholinergika und wird zur Behandlung der überaktiven Blase verwendet. Die Erkrankung geht mit Beschwerden wie starkem, plötzlich auftretendem Harndrang sowie häufigem Harnlassen einher. Solifenacin erhöht die Zeitspanne zwischen den Toilettengängen und vergrößert die in der Blase zu haltende Urinmenge.

Das Original von Astellas ist in den Stärken 5 mg und 10 mg in je drei Packungsgrößen mit 30, 50 oder 90 Filmtabletten auf dem Markt. Pünktlich zum Patentablauf ziehen nun etliche Generikahersteller nach, darunter 1A, AbZ, Accord, Aliud, Alkem, Aristo, Exeltis, Glenmark, Heumann, Micro Labs, Mylan, Puren, Ratiopharm, TAD, Tillomed und Zentiva. Teilweise ist Ware bereits über den Großhandel zu bekommen.

Der Ablauf des Patentschutzes und die zahlreichen Generika könnten Lieferschwierigkeiten ein Ende setzen. Im April 2016 wurde die neue Festbetragsgruppe der urologischen Spasmolytika eingerichtet, bestimmte Originalpräparate waren nur noch mit Aufzahlung zu erhalten. Astellas hatte seinen Preis für Vesikur angepasst, das Präparat ist damit ohne Mehrkosten erhältlich. In der Folge war die Nachfrage explodiert. Auf knapp 600.000 Verordnungen kommt das Original laut Arzneiverordnungsreport 2018.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Keine Verunreinigung, keine Rückrufe
Losartan: TAD garantiert Qualität »
Weiteres
US-Staatsanwälte schreiben an Zuckerberg
Facebooks Umgang mit Impfgegnern»
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»