Triplett-Therapie: Imnovid kommt als 14er

, Uhr
Berlin -

Nach der Zulassungserweiterung von Imnovid (Pomalidomid) als Triplett- Kombinationstherapie zur Behandlung von Patienten mit multiplem Myelom, hat Celgene nun eine neue Packungsgröße auf den Markt gebracht, die speziell an das Dosierungsschema angepasst ist.

Pomalidomid ist in Kombination mit Bortezomib und Dexamethason (PVd) indiziert für die Behandlung des multiplen Myeloms bei erwachsenen Patienten, die mindestens eine vorausgegangene Therapie – darunter Lenalidomid – erhalten haben. Die neue 14er-Packung entspricht dem Dosierungsschema eines dreiwöchentlichen Behandlungzyklus bei PVd in der zweiten Linie: Auf 14 Tage Behandlung mit Imnovid folgen sieben Tage Pause innerhalb eines 21-Tage-Zyklus. Mit der neuen Packungsgröße soll die Compliance weiter verbessert werden. Die bisherigen 21er-Imnovid-Packungen für den bisherigen Standard Imnovid plus Dexamethason (Vd) in der dritten Linie bleiben weiterhin bestehen: Hier beträgt das Dosierungsschema 21 Behandlungstage in einem 28 Tage Zyklus.

Die empfohlene Initialdosis von Imnovid ist 4 mg oral einmal täglich an den Tagen 1 bis 14 der sich wiederholenden 21-Tage-Zyklen. Bortezomib wird während der ersten acht Zyklen zweimal wöchentlich an den Tagen 1, 4, 8 und 11 der sich wiederholenden 21-Tage-Zyklen intravenös oder subkutan gegeben. Ab Zyklus 9 wird Bortezomib an den Tagen 1 und 8 verabreicht. Die beiden Wirkstoffe werden mit einmal täglich niedrig dosiertem Dexamethason alle 21 Tage bis zur Progression oder nicht tolerablen Toxizität kombiniert. Während der Behandlung sind Verlaufskontrollen in Form eines großen Blutbildes erforderlich. Diese erfolgen vor Behandlungsbeginn, sowie einmal wöchentlich während der ersten acht Behandlungswochen. Danach wird einmal monatlich ein Blutbild angefertigt.

Die Zulassung des Pomalidomid-basierten Tripletts PVd beruht auf den Daten der „Optimismm-Studie“. Es ist die erste prospektive Phase-III-Studie, die den Einsatz einer Pomalidomid-basierten Triplett- Kombination bei Patienten untersuchte, die zuvor alle mit Lenalidomid behandelt wurden und mit 70 Prozent mehrheitlich therapieresistent gegen Lenalidomid waren. Die multizentrische, internationale, offene, randomisierte Phase-III-Studie schloss 559 Patienten ein, davon 281 Patienten im PVd-Arm und 278 im Vd-Arm. Durchschnittlich wiesen die Patienten zwei Vorbehandlungen auf, während rund 40 Prozent nur eine vorausgegangene Therapie erhalten hatten.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
NNF schüttet an Apotheken aus
75 Millionen für TI-Aufwendungen»
Arztpraxen, Kliniken und Pflegeheime
Noch keine Kündigungen wegen Impfpflicht»
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»