Testosteron-Therapie

Testavan reduziert Kontaminationsrisiko für Kinder APOTHEKE ADHOC, 08.07.2019 08:00 Uhr

Berlin - Ferring hat mit Testavan seit November ein neuartiges Produkt im Bereich der Testosteron-Therapie auf dem Markt: Das Gel kommt mit einer patentierten Technologie daher. Nun zeigen Einzelfälle, dass die Formulierung das Kontaminationsrisiko für Kinder senken kann.

Testavan besitzt sie sogenannte „F.A.S.T.-Technologie“ (Ferring Advanced Skin Technology): Die patentierte Gel-Formulierung mit Permeationsverstärkern, sowie flüchtigen und nichtflüchtigen Lösungsmitteln erlaubt eine schnellere Wirkstoffaufnahme über die Haut. Das transparente, geruchsneutrale Gel kann mit Hilfe des Applikators auf Schulter beziehungsweise Oberarm aufgetragen werden, ohne dabei in Kontakt mit den Händen zu kommen. Der Applikator kann nach der Anwendung mit einem trockenen Tuch geeinigt werden. Eine individuelle Dosierung ist durch den Dosierspender möglich.

Da Kinder über eine dünnere Haut als Erwachsene verfügen, kann das Testosteron leicht von der Haut des Vaters auf das Kind übertragen werden und in den Körper diffundieren. Für eine derartige Kontamination reiche der tägliche Hautkontakt bereits aus. Durch die spezielle F.A.S.T.-Technik, soll dieses Risiko soweit wie möglich reduziert werden. Es kommt zu weniger Testosteron-Rückständen auf der Haut, außerdem soll der Applikator für die Reduktion des Kontaminationsrisikos sorgen.

Aktuelle Fälle zeigen, dass bei Kindern ein Kontaminationsrisiko durch die sekundäre Aufnahme mit Testosteron-Gelen bestehen kann. Gesundheitliche Schäden können in solchen Fällen nicht ausgeschlossen werden. Die betroffenen Kinder litten an einer für ihr Alter abnormen Vergrößerung der Genitalien und zeigten ein auffällig aggressives Verhalten, außerdem stieg ihre Libido bereits an. Infolgedessen kommen die betroffenen Kinder früher in die Pubertät, wachsen sehr schnell und Mädchen entwickeln schon früh ein Brustwachstum.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Verdacht der Untreue

Staatsanwaltschaft: Durchsuchungen bei Öko-Test»

Klage gegen AKNR abgewiesen

Kein Schadenersatz für DocMorris»

Hüffenhardt bleibt verboten

OLG Karlsruhe weist DocMorris-Berufung ab»
Politik

Apothekenstärkungsgesetz

SPD meldet schon Änderungsbedarf»

ABDA-Präsident zur Apothekenreform

Schmidt: ABDA gibt Kampf gegen Versandhandel auf»

Fragen an Spahn

Linke: Wer überwacht DocMorris?»
Internationales

Amazon

NHS bietet Sprechstunde bei Alexa»

Marektingmethoden

Reckitt: Milliardenstrafe wegen Suboxone»

Nach Wirksamkeitsstudie

Frankreich streicht Homöopathie auf Rezept»
Pharmazie

Muskelrelaxantien

Tetrazepam ruht weiter»

Akromegalie

Octreo: Ratiopharm bringt Sandostatin-Generikum»

Medikamente in der Schwangerschaft

Antiepileptika verzögern Sprachentwicklung beim Kind»
Panorama

Cyberkriminalität

Hackerangriff auf Krankenhäuser»

Rx-Versandverbot

Bundestag: Bühler-Petition jetzt online»

Personalnot

Traditionsapotheke schließt und hofft»
Apothekenpraxis

Zu viel beraten

Apothekenkritik: taz genervt von „Thekenfürsten“»

Oxycodon-Charge betroffen

Securpharm-Panne: Falscher 2D-Code aufgedruckt»

Apothekenstärkungspaket

Verordnung: 65 Millionen Euro für NNF und BtM»
PTA Live

LABOR-Download

Kundenflyer: Medikamente im Sommer»

Philippinen, Bosnien und Herzegowina

Ausländische PTA-Schüler: „Sie sind sehr fleißig“»

LABOR-Download

Arbeitshilfe: Urlaubsvorbereitung»
Erkältungs-Tipps

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»

Frische Brise

Erkältet durch die Klimaanlage»

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»
Magen-Darm & Co.

Unverträglichkeiten

Beratungstipps bei Nahrungsmittelallergien»

Emesis

Tipps bei Übelkeit und Erbrechen»

Magen-Darm-Beschwerden

Lebensmittelvergiftung: Salmonellen & Co.»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»

Frühschwangerschaft

B-Vitamine: Geheimwaffe für Schwangere»

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»