Pilz & Entzündung

Tabuthema: Fußpilz Alexandra Negt, 03.07.2020 14:45 Uhr

Berlin - Bei Breitensportlern weit verbreitet und immer noch ein Tabuthema: Fußpilz. Bei gewissen Sportarten leiden schätzungsweise die Hälfte aller Sportler unter Dermatophyten. Darüber gesprochen wird kaum. Auch im Sommer erlangt das Thema wieder mehr Präsenz in der Apotheke. In Schwimmbad & Co. steigt die Ansteckungsgefahr. Fußpilz wird auch immer von einer Entzündungsreaktion begleitet. Die Auswahl des richtigen Wirkstoffes und die Compliance des Patienten bestimmen den Behandlungserfolg.

Bevor überhaupt große Hautveränderungen erkennbar sind, kommt es bei den meisten Menschen schon zu unangenehmem Juckreiz. Wer zwischen den Zehen ein ungewöhnliches Gefühl wahrnimmt, kann meist davon ausgehen, dass es sich um Fußpilz handelt. Mehr Menschen als man denkt sind von Dermatophyten betroffen. Doch darüber sprechen nur die wenigsten – Tinea pedis ist immer noch ein Tabuthema. Für die Apotheke bedeutet das für die Beratung oftmals ein Höchstmaß an Sensibilität, um die Compliance des Patienten nicht zu gefährden.

Ohne eine konsequente Behandlung der betroffenen Areale ist ein Rezidiv quasi vorprogrammiert, denn Fußpilz ist hartnäckig: Bei fast der Hälfte der Betroffenen treten innerhalb der nächsten Jahre nach Therapieende neue Infektionen auf. Die Sporen sind besonders ausdauernd – sie können in Schuhen bis zu einem Jahr überleben. Bei einer ganzheitlichen Therapie sind somit nicht nur die Füße, sondern auch die Schuhe zu berücksichtigen. Auch eine adäquate Fußpflege kann Pilzinfektionen verhindern.

Auswahl des richtigen Wirkstoffes

Apotheker und PTA können bei der Auswahl eines geeigneten Produktes grob zwischen drei Wirkstoffen wählen: Clotrimazol, Bifonazol und Terbinafin. Bei allen drei Substanzen handelt es sich um Wirkstoffe aus der Gruppe der Antimykotika. Unterschiedlich sind die Dosierung und die Anwendungsdauer. Clotrimazol muss zur Behandlung eines Tinea pedis bis zu dreimal täglich über vier Wochen aufgetragen werden. Stellt sich nach einem Monat keine Besserung ein, so sollte eine ärztliche Vorstellung erfolgen. Bifonazol muss nur einmal täglich über drei Wochen aufgetragen werden. Terbinafin muss auch nur einmal täglich aufgetragen werden. Die Dauer der Anwendung hängt von der Art der Pilzerkrankung ab. Ist ausschließlich der Zehenzwischenraum betroffen, so reicht laut Gebrauchsinformation eine einwöchige Behandlung aus. Bei Befall der Fußsohle muss vier Wochen lang gecremt werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Corona-Zahlen

Spahn: Anstieg „sehr besorgniserregend“»

Nur gezielt auf Covid-19 testen

Labore warnen: An der Kapazitätsgrenze»

Barmer-Studie

Covid-19: Mehr Krankschreibungen bei Jüngeren»
Markt

Apobank-Dividende

„Wir können und wollen, aber wir müssen auch dürfen“»

Frauengesundheit

Wechseljahresbeschwerden: Bayer kauft Kandy»

KBV-Zertifizierung abgeschlossen

Telemedizin: GKV zahlt Kry-Sprechstunden»
Politik

LAK Hessen

Apothekerin steigt in Geschäftsführung auf»

Feldmeier soll neuer BPI-Chef werden

BPI und Desitin: Zentgraf übergibt an Apotheker»

Apotheke vs. BfArM

2024 Euro für einen Kontrollbesuch»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

Arzneimittelrückrufe

Nitrosamine in Arzneimitteln: Mögliche Ursachen identifiziert»

Rückruf

Minirin: Emra folgt Kohlpharma»

Erweiterung der Äquivalenzdosen

Dosis-Umrechnung für Antibiotika bei Kindern»
Panorama

Automatische Formatierung

Wegen Excel: Forscher benennen Gene um»

Durchsuchung der Deutschlandzentrale

Polizeieinsatz: Anschlagsdrohung gegen Novartis»

Nachtdienstgedanken

Sonnenbrand als Souvenir»
Apothekenpraxis

Kasse nimmt Apotheke in die Pflicht

Beschaffungskosten: Apotheker muss für Patienten geradestehen»

Änderung im Rahmenvertrag

Lieferengpässe: Keine Mehrkosten für Versicherte»

320 Millionen Euro Überschuss

Einbruch bei Ausgaben: Corona bringt AOK ins Plus»
PTA Live

Apotheken gegen häusliche Gewalt

„Maske 19“: Codewort am HV soll bundesweit helfen»

Apothekenpflichtige Fertigarzneimittel

Blutegel in der Dokumentation»

Notfallkontrazeptiva bei GZSZ

Pille danach: „Hormonüberdosis für Schlampen“?»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Ein besonderer Bereich des Gesichts 

Augenpflege: Sanft und feuchtigkeitsspendend»

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»